Netzkulturtipp von chrismon.de: @ichbinsophiescholl

Geschichte neu erzählt
Netzkulturtipp - Instagram-Serie: Ich bin Sophie Scholl

Rebecca Rütten/Sommerhaus Filmproduktion und VICE Media/SWR und BR

Sophie Scholl, gespielt von Luna Wedler.

Sophie Scholl wird gespielt von Luna Wedler
© SWR/Rebecca Rütten/Sommerhaus Film, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter SWR-Sendung und bei Nennung "Bild: SWR/Rebecca Rütten/Sommerhaus Film" (S2). SWR Presse/Bildkommunikation, Baden-Baden, Tel: 07221/929-22202, foto@swr.de

"Ich kann es gar nicht fassen, dass ich jetzt wirklich in München angekommen bin. (...) Wie aufgeregt ich bin!" Es ist der 4. Mai 1942, und für Sophie Scholl beginnt ein paar Tage später das Studium. Froh blickt sie in die Kamera, ihr Bruder Hans hat den Arm um sie gelegt.

Am 9. Mai wäre sie 100 Jahre alt geworden, SWR und BR holen ihre Geschichte ins Hier und Jetzt, in einen Instagramkanal: Sophie Scholl, Studentin der Biologie und Philosophie und Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose". Die Serie @ichbinsophiescholl erzählt von nun an zehn Monate lang bis zu ihrer Verhaftung in Echtzeit, was Sophie Scholl - gespielt von Luna Wedler - erlebt, was sie umtreibt (sie ist gegen den Krieg), wen sie kennenlernt (Alex: #neuefreunde), wen sie liebt (Fritz!) und was sie an ihm stört (dass er Berufsoffizier ist) - mit vielen Fotos, Videos, Animationen. Auch der Schnappschuss mit Hans: nachgestellt, als hätte es damals schon Instagram gegeben.  

 SWR/BR

Ab Sommer 1942 soll die "Weiße Rose" Zehntausende Flugblätter verteilt haben, unter anderem mit Aufrufen zum passiven Widerstand gegen die NS-Diktatur. Die Geschwister Scholl und Christoph Probst wurden im Februar 1943 zum Tode verurteilt und hingerichtet; ihre Mitstreiter Karl Huber, Willi Graf und Alexander Schmorell im April 1943.    

Sophie Scholl, lebenshungrig und gewissenhaft, auf Instagram: Geschichte zum Miterleben, zum Weiterverbreiten, eine faszinierende Idee! #ichbinsophiescholl

Leseempfehlung

Ideologen fälschen sich die Vergangenheit zurecht: Da wird aus einer Freiheitstradition schnell ein reaktionäres Programm
Tausende Menschen rettete der Priester Hugh O’Flaherty vor den Nazis. Nach dem Krieg taufte er seinen größten Widersacher – einen SS-Offizier
Vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer von den Nazis ermordet. Er stand an der Seite der Schwachen und ist bis heute Oppositionellen weltweit ein Vorbild.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.