Netzkultur-Tipp von chrismon.de: "Hugs to Post"

Trost im Briefkasten
Hugs to post - Umarmung im Briefkasten

Hugs to post

"Corona sucks", sagten 14 Fotografinnen aus Hamburg, Berlin und Den Haag und hatten eine Idee: Sie griffen in ihre Archive und holten tröstende Bilder hervor, die sie auf Postkarten drucken ließen. Umarmungen zum Verschicken, wie schön! Wenn es schon nicht möglich ist, sich zu sehen und zu drücken, kann so eine Postkarte an die Liebsten schon ein echtes Highlight sein.

Die Motive der Karten sind eine bunte Mischung und so gar nicht platt. Die Fotografinnen suchen sich mal intime Momente zwischen Männern, Frauen, Freundinnen, mal skurrile Umarmungen mit einem Plastikmann. Die Welt ist bunt, und das ist die Stärke dieses Postkartensets.

13 Karten kosten 19 Euro, der Versand ist inklusive. Die Erlöse gehen an Ärzte ohne Grenzen, auch das noch! Zu bestellen sind die Bilder auf dieser Seite. Einen Überblick der Postkartenmotive erhält man dort auch.

Leseempfehlung

Was hilft, wenn es einem schlecht geht? Wer tröstet? Kleine Schwestern. Tanzen. Oder das Hündchen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.