Netz Kulturtipp von chrismon: neue Wohnformen in einer Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe

Zusammen in die Zukunft
Together Ausstellung in Hamburg

Henning Rogge, MKG Hamburg

Together Ausstellung in Hamburg

Together Ausstellung in Hamburg

Wer Visionen hat, muss zum Arzt. So oder ähnlich hat es mal ein ehemaliger Bundeskanzler gesagt. Wirklich? Gerade Bauen braucht Visionen. Wie faszinierend die sein können, das zeigt gerade eine Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe: Together-Die Neue Architektur der Gemeinschaft.

Zahlreiche Architekturbüros aus aller Welt haben mit Wissen, Modellen und Ideen dazu beigetragen. Als praktische Anschauung wurde eine sogenannte Clusterwohnung im 1:1 Maßstab nachgebaut: Dort gibt es auf wenigen Quadratmetern Platz für viele, indem etwa die Küche oder die Waschmaschine von mehreren Wohnungen genutzt wird.

Es geht um praktische Beispiele und Modelle für gemeinschaftliches Wohnen, um Ideen, um Vernetzung – kurz: um all das, was Menschen umtreibt, die sich nach neuen Lebens- und Wohnformen sehnen; und um die es auch in der neuen Wohnglück-Reihe von chrismon geht.

Wie alle anderen Museen zurzeit ist das MKG (wieder) geschlossen. Aber es gibt digitale Einführungen. Unser Tipp für Freunde und Freundinnen visionärer Bauprojekte: Reinklicken und ansehen. Bringt Spaß.

 Bis 5. April 2021

 

Leseempfehlung

Eine Wohnung kann man kaufen, Nachbarn nicht: Eine chrismon-Serie über Wohn-, Bau- und Lebensgemeinschaften. Diesmal spricht Familie Do aus Hamburg

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.