Netz-Kulturtipp von chrismon.de: Vox711 - ein Podcast übers Flüchten und Ankommen

Vom Glück, eine Runde Döner auszugeben
Netzkulturtipp -Vox711

www.mobile-jugendarbeit-stuttgart.de

Matthias Gronemeyer (li.), Autor, und Simon Fregin, Sozialarbeiter, fragen, was man braucht, um als junger Geflüchteter in Deutschland anzukommen

Netzkulturtipp -Vox711

Der Zuhörerin stockt gleich in der ersten Podcast-Folge von Vox711 kurz der Atem. Simon, ein Stuttgarter Sozialarbeiter, und Matthias, Autor und Publizist, sitzen mit jungen Geflüchteten zusammen und fragen: "Wo seht ihr euch in zehn Jahren?" - "Göppingen", sagt der eine, und der andere "Nö, in zehn Jahren eher Stammheim". Spaß. Oder? Göppingen ist der Jugendknast in Baden-Württemberg, Stammheim einer für Erwachsene.

In den weiteren Folgen berichtet Ibo, wie er aus Bagdad über die Türkei und das Mittelmeer nach Europa gekommen ist. Wie glücklich er in seiner ersten Zuflucht ist, einer Kleinstadt, wo er einen deutschen Freund findet. Dessen Mutter nimmt ihn auf, "wie eine Familie". Sogar sein eigenes Geld verdient er, kann zum ersten Mal den Kumpels einen Döner ausgeben.

 www.mobile-jugendarbeit-stuttgart.de

Danach gehts bergab. Umzug nach Stuttgart, falsche Freunde, Kleinkriminalität. Was braucht man eigentlich, um hier anzukommen? Die Frage stellen sich die Protagonisten dieses Podcasts immer wieder. Einen Raum. Einen Freund. Wenigstens einen Menschen, den es wirklich interessiert, wie´s dir geht.

Informationen

Podcast anhören: auf der Website und auf Spotify.

Mobile Jugendarbeit Europaviertel Innenstadt (mja) und "ausdrucksreich e. V."; verantwortlich: Simon Fregin.

 Instagramkanal @mja_innenstadt und auf Twitter, ebenfalls @mja_innenstadt.

Leseempfehlung

Angst vor den Flüchtlingen? Das Christentum gibt Antworten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.