Netz-Kulturtipp von chrismon.de: Violonist Daniel Hope und seine geniale Konzertreihe

Musik für die Welt - nun auch aus Clärchens Ballhaus
Violonist Daniel Hope und seine Wohnzimmerkonzerte

ZDF/ARTE © Daniel Waldhecker

Violonist Daniel Hope und seine Wohnzimmerkonzerte

Kann die Corona-Krise auch glücklich machen? So direkt gefragt bestimmt nicht - aber indirekte Folgen der Pandemie, die können schon glücklich machen, sehr sogar. So zum Beispiel seit 25. März das vorabendliche Reinklicken bei Hope@home auf Arte. Und wegen des großen Erfolges heißt es seit Mitte Mai hope@home-on tour - am 15. Mai zum Beispiel aus Clärchens Ballhaus in Berlin.

Daniel Hope, Violinist, Musikvermittler und Allroundgenie hat sich anlässlich der Corona-Krise und der #Stayathome-Vorgabe auch für Künstler eine wunderbare Reihe ausgedacht: Jeden Abend von Ende März bis Anfang Mai hatte er über 30mal um 18 Uhr nach Hause in sein Berliner Wohnzimmer eingeladen, meist zusammen mit dem guten Freund und Pianisten Christoph Israel und immer wieder neuen Gästen: Katharina Thalbach war da und Sir Simon Rattle, Max Raabe oder Robert Wilson. Zusammen und getrennt musizieren, rezitieren, singen sie - immer wieder gibt es überraschende und berührende kleine Einlagen, oder sogar Weltpremieren, wie die Darbietung einer Neukomposition des New Yorker Komponisten Bruce Adolphe von Hans Christian Andersens Märchen von der Nachtigall.

 Jeden Abend um 18 Uhr lädt er nach Hause in sein Berliner Wohnzimmer ein, meist zusammen mit dem guten Freund und Pianisten Christoph IsraelZDF/ARTE © Daniel Waldhecker

Das alles ist so schlicht und doch so gekonnt dargeboten, dass man/frau alle Corona-Sorgen für eine Weile getrost vergessen mag. Millionenfach streamen Fans in der ganzen Welt die Sendung mittlerweile. Fast jedes Mal berichtet Hope über Rückmeldungen aus diesem Kreis oder baut gleich eine kleine Idee ein: hier mal ein Lied spielen, dort ein Video von einer Lego-Installation (ab Min. 10,50") zeigen, in der die Figuren die Titelversion von Star Wars spielen. Großartig!

Einziges Manko für deutsche Zuhörer: Eben weil es alles international ist, gibt es hope@home nur auf Englisch. Doch die warmherzige Art von Gastgeber Daniel Hope bringt ein schon fast zauberhaftes Gefühl von Gemeinschaft und verbindender Kraft der Kultur hervor, dass man nicht jedes Wort verstehen muss.

Eigentlich war die Reihe bis zum 3. Mai terminiert. Doch wegen des großen Erfolges geht es jetzt auf Tour: Erst mal jedes Wochenende aus eiem anderen Ort. Binge Watching erlaubt und dringend empfohlen.

 

Infobox

Sendungen bis 3. Mai

Mittwoch 29.04. (Karneval der Tiere) Arthur Hornig, Michael Metzler, Aliya Vodovozova, Ikki Opitz; Tamara Stefanovich

Donnerstag 30.04. Till Brönner (neue Stücke!)

Freitag 01.05. Daniel Brühl und Colin Rich

Sonnabend 02.05. Weltpremiere! Komposition von Max Richter

Sonntag 03.05. Best-of

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.