Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Queer Eye - More than a Makeover" auf Netflix

Hilfestellung zur Selbstliebe
Queer Eye

Christopher Smith/Netflix

Queer Eye

Antoni, Jonathan, Tan, Karamo und Bobby sind die sogenannten Fabulous Five, eine Gruppe von Designern, Architekten, Friseuren und Homosexuellenaktivisten, die sich vorgenommen haben, das Leben von ausgewählten Menschen in den Vereinigten Staaten umzustylen. Sie wollen ihren Kandidat*innen so ein neues Lebensgefühl mit auf den Weg geben und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Dabei kümmert sich jeweils einer der fünf Wirbelwinde um einen Lebensbereich der Kandidat*innen: Ernährung und Kochen, Mode, Kultur, Wohnen, Styling und Pflege. Mit viel Feingefühl arbeiten sie die Persönlichkeit ihrer Schützlinge heraus und helfen ihnen dabei, sich wieder mehr selbst zu lieben. In einer Folge helfen sie etwa der Musiklehrerin Kathi, die seit 30 Jahren Vokuhila trägt und jede freie Minute ihren Schüler*innen und Kolleg*innen opfert. Um Kathi zu danken, bekommt sie ein Umstyling und auch das Lehrerzimmer bekommt einen neuen Glanz.

Die Netflixproduktion "Queer Eye" ist der Inbegriff einer Feel-Good-Serie. Sie zeigt, dass jeder Mensch einzigartig und liebenswürdig ist. Dabei greifen sie in jeder Folge auch kontroverse Themen wie Homosexualität, Rassismus und moderne Familienbilder auf und diskutieren sie mit ihren Kandidat*innen. Die ehrliche und authentische Herzlichkeit der fünf Protagonisten ist rührend, erfrischend und macht trübe Quarantänegedanken vergessen.

Producer: David Collins und  v. a.

Cast: Antoni Porowski, Tan France, Karamo Brown, Bobby Berk, Jonathan Van Ness

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.