Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Jede*r Fünfte"

Nur keine Panik!

 pr
Ihr erster Gast ist Käthe Lachmann. Die Comedian stand 20 Jahre erfolgreich auf der Bühne, obwohl sie in ihren schlimmsten Phasen sogar beim Suppeessen Todesangst ausstand. Wie geht sie damit um? Was hilft ihr? Kommt man mit Humor weiter? Das erklärt sie in der ersten Folge von "Jede*r Fünfte".  Host des Podcasts ist Wiebe Bökemeier – chrismon-Autorin und Autorin des Buchs "Wir, ‘Kinski‘ und ich – Alltag im Ausnahmezustand".

Nicht die Krankheiten stehen im Fokus, sondern die Menschen, ihre Seelen. Die Pestalozzi-Stiftung Hamburg als Herausgeberin will mit dem Podcast ein Schlaglicht werfen auf die Ambulante Sozialpsychiatrie, die Betroffenen dabei hilft, die eigene Lebenssituation zu stabilisieren. 

Die Folge mit Käthe Lachmann läuft ab 5. Dezember bei Spotify, Apple Podcast, Deezer und vielen weiteren Plattformen. Weiter gehts jeweils am 5. der Folgemonate. Am 5. Januar zum Beispiel ist Dirk Ahrens zu Gast, Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg.

Alle Infos zur Podcast-Reihe: www.jederfuenfte.de

Leseempfehlung

Wenn das mal so einfach wäre! Annas Sohn mochte sich lange nicht berühren lassen. Heidemarie hält sich zurück - weil sie Risikoperson ist. Und Monty, die so gerne Menschen drückt, kann sich schwer zurückhalten. Aber klar, ist ja Coronazeit
Wo Sie in Krise und seelischer Not schnelle Hilfe finden
Die nächsten 15 Minuten überlebst du!
Mit Mitte 20 erkrankte Jens Jüttner an paranoider Schizophrenie. Eine Horrorstory mit Happy End, jetzt als Buch

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.