Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Fest & Flauschig"

Durch die Corona-Krise mit Jan Böhmermann und Olli Schulz
Fest & Flauschig

David DAUB c_o WILDFOX RUNNING

Jan Böhmermann und Olli Schulz sind in der Podcast-Szene schon lange keine Geheimtipps mehr, sondern strahlen mit "Fest & Flauschig" (auf dem Streamingdienst Spotify) einen der erfolgreichsten Podcasts in Deutschland aus. Aber eine Neuerung gibt es seit vergangener Woche: Während der Corona-Krise sind der Musiker und der Satiriker statt jeden Sonntag und Mittwoch fast jeden Tag zu hören, nämlich dienstags bis freitags und sonntags zur extralangen Gala-Ausgabe.

Mit vielen Blödeleien, aber auch mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, die man von den beiden kaum kennt, werden die Zuhörer während der Isolation bei Laune gehalten. In der ersten "Zuhause"-Folge sprechen die beiden mit dem Leiter der Virologie der Charité in Berlin, Christian Drosten, und wollen damit noch einmal deutlich machen, warum alle daheimbleiben sollten. Am vergangenen Sonntag (22. März) sprachen die beiden mit Ellen Trapp, ARD-Korrespondentin in Rom, über die Lage in Italien. Dennoch versprechen Olli und Jan, trotz der ernsten Lage, weiterhin für gute Laune zu sorgen. Wie sie das schaffen? Mit den besten Tipps zum Überleben, Witzen über Klopapieralternativen und einem pseudo-erotischen Hörbuchroman, den sie am Ende jeder Folge weiterstricken.

Leseempfehlung

Feine deutschsprachige Songs – zusammengestellt auf einem Album, als Aufforstungsprojekt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.