Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Die Filmshow"

Kopfhörer statt Kinosessel
Die Filmshow

GEP

Pfarrer Christian Engels moderiert "Die Filmshow"

Die Filmshow

Darf man über Gott lachen? Gibt es den Teufel wirklich? Antworten auf diese Fragen gibt es – zum Beispiel – in Filmen. Die große Leinwand ist zwar momentan nicht zugänglich. Aber es kann ja auch zur Abwechslung mal ganz schön sein, die Augen zu schließen, die Ohren zu spitzen und das Kopfkino zu genießen.

"Die Filmshow" ist der vor kurzem runderneuert gestartete Podcast von "Filmpfarrer" Christian Engels vom Filmkulturellen Zentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland. Der leidenschaftliche Kinokenner und Theologe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Zusammenhänge zwischen Film und Glaube zu beleuchten, mit fundiertem Hintergrundwissen und spannenden Anekdoten. Welche berühmten Filme, Filmrollen und Schauspieler hatten und haben mit Gott und Religion zu tun? Wie wirken sie auf uns Zuschauer?

So werden die beiden Eingangsfragen zum Beispiel anhand der beiden legendären Streifen "Das Leben des Brian" und "Rosemary’s Baby" diskutiert. Und man erfährt nebenbei auch noch, warum der Beatle George Harrison sich die teuerste Kinokarte aller Zeiten leistete. Überraschendes, Interessantes und Amüsantes, glaubwürdig und unterhaltsam präsentiert - überall, wo es Podcasts gibt. Und wer Christian Engels trotzdem dabei sehen möchte, kann "Die Filmshow" auch auf YouTube genießen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.