Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Das Leben ist nicht schwarz-weiß"

Von wegen einfarbig!

Wie so vieles 2020 war auch dieses Projekt ganz anders gedacht: 2019 hatte das Künstlerpaar Judy Bailey und Patrick Depuhl vom Niederrhein das Programm mit Songs und Storys im eigenen Wohnzimmer getestet und dann beim Kirchentag im Dortmunder Konzerthaus vor beinahe 1000 Zuschauenden uraufgeführt. Dann sollte es mit der Konzertlesung auf Tournee gehen, um mit den Einnahmen das Album zu finanzieren.

Corona aber machte einen Strich durch diese Rechnung. Also haben sie umdisponiert und mit einer Crowdfunding-Kampagne und Onlinekonzerten aus der eigenen Wohnküche das Geld zusammengekratzt.

Geschichten zum Lachen und zum Weinen

Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Und solche gibt es hier auch zu hören - gelesen und gesungen. Denn: "Das Leben ist nicht schwarz-weiß"! So geht es zum Beispiel um die Lebensgeschichten der beiden und ihre Wurzeln: Während Patrick Depuhl seinen Stammbaum kennt und ihn auch im "Dritten Reich" nachverfolgen kann, weiß Judy Bailey nicht einmal das genaue Herkunftsland ihrer Vorfahren, die als afrikanische Sklaven nach Barbados kamen.

Deshalb sind die Vergangenheit und ihr Einfluss auf die Gegenwart große Themen auf diesem Doppelalbum. Es gibt Geschichten zum Lachen und zum Weinen, mit Perspektivwechseln und Denkanstößen, angelegt als Dialog: Judy singt über Heimat, Welt und Wurzeln. Patrick erzählt von Vater, Land und Gott. Letzterer nämlich, davon ist das Paar überzeugt, hat die meisten Dinge, die er schuf, nicht monochrom gemacht, sondern erstaunlich bunt.

Produktinfo

Judy Bailey und Patrick Depuhl – Das Leben ist nicht schwarz-weiß
DePoolMusic, 2020
Preis: 20 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.