... und plötzlich Nonne: der chrismon.de Buchtipp

Als Kind hochbegabt, als junge Frau kam sie ins Schleudern. Jetzt ist sie evangelische Nonne

Ein bewegendes Buch. „Es muss doch irgendwo sein“, dieser Anfang eines Gedichts von Kaschnitz kennzeichnet auch das Suchen von Katharina Schridde. Dass sie am Ende evangelische Benediktinerin wird, das sei ihr persönlicher Weg, sagt sie, es gebe für jeden und jede einen anderen, um die eigene Lebensmelodie zu finden.

Deshalb ist der Bericht der heute 46-Jährigen über ihr Leben auch weniger deshalb ergreifend, weil vermutlich einige Frauen dieser Generation vieles darin wiedererkennen werden (das spezielle Suchen von Frauen in den 80er und 90er Jahren etwa), sondern weil Katharina Schridde so lange unterwegs war, so viel probiert hat, so oft gescheitert ist. Als Kind hochbegabt und zudem noch Leistungsschwimmerin, schien ihr ein erfolgreicher Weg klar vorgezeichnet, doch mit der Scheidung der Eltern und erst recht mit Aufnahme des Studiums kommt sie völlig ins Schleudern, wird magersüchtig, später bulimisch, depressiv. Und sie wird vergewaltigt. Bis sie am Ende – nach vielen Begegnungen mit freundlichen Menschen – die richtige Therapie findet, nämlich eine Traumatherapie. Und einen Ort, an dem sie leben kann. In ihrem Fall ist das die Communität Casteller Ring.
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.