We Need To Talk About Kevin

Die Evangelische Filmjury empfiehlt im August

Eva, ehemals eine erfolgreiche Reisejournalistin, wird von schweren Träumen, quälenden Gedanken und Bildern heimgesucht, die um eine unfassbare Tat ihres Sohnes Kevin kreisen. Sie erinnert sich an Momente seiner Kindheit und Jugend, in denen von Anfang an Formen der Abweisung, Aggression und Ambivalenz immer wiederkehren. Sein Gewaltakt, nach dem er im Gefängnis sitzt, hat nicht nur ihre Familie zerstört, sondern auch ihr gesamtes soziales Umfeld.

Sie wird am Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft ausgegrenzt, verachtet und tätlich angegriffen. Immer wieder fragt sie sich, wie es zu seiner furchtbaren Tat kommen konnte. Eva fühlt sich schuldig an der Destruktivität ihres Sohnes und entdeckt im Rückblick viele Vorzeichen für die kommende Katastrophe, die ihr Mann hartnäckig ignorierte. Trotz der erdrückenden Last hält sie an Kevin fest und versucht ihn zu verstehen. Sogar eine erste Annäherung scheint möglich.

Motive für die Katastrophe

Zwischen den Erinnerungsbildern und den gegenwärtigen Erfahrungen Evas nimmt der Film das Publikum mit in einen Alptraum, dessen Schrecken nicht vergehen will. Die unerträgliche Spannung zwischen Mutter und Sohn ist in jedem Moment spürbar. Die seelische Verfassung der Hauptfigur wird im Stil eines Thrillers inszeniert.

Abgründe der Fremdheit und des Nichtverstehens werden erkennbar, die Motive für die Katastrophe bleiben vieldeutig. Kevin ist nicht das personifizierte Böse, sondern eine Person, die der Familienroutine wie der Kälte einer auf Konformität und Egoismus beruhenden Gesellschaft den Spiegel vorhält. Mutter und Sohn sind sich auf den zweiten Blick näher als es den Anschein hat.

Der Film entwirft mit seiner kunstvollen Komposition von  Rückblenden, Traumsequenzen und Montagen einen Assoziationsraum, der nach den Ursachen zerstörter sozialer Beziehungen fragen lässt. Seine Stärke liegt darin, dass er den Wunsch nach eindeutigen Antworten immer wieder enttäuscht.

Regie: Lynne Ramsay; Buch: Lynne Ramsay, Rory Stewart Kinnear, nach dem Roman von Lionel Shriver; Mit: Tilda Swinton (Eva), John C. Reilly (Franklin), Ezra Miller (Kevin, Jugendlicher), Jasper Newell (Kevin, 6-8 Jahre); Länge: 110 Minuten; Preise: Beste Regie, British Indepent Film Award 2011; Beste Schauspielerin, Europäischer Filmpreis 2011; Kinostart: 16. August

[video:http://youtu.be/ZLRgAe2jLaw autoplay:0]

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.