Spielbergs "Gefährten": Wie ein Pferd den Krieg erlebt

Gefährten (USA 2011)
Joey, ein Pferd, ist der Hauptdarsteller in Steven Spielbergs epischem Abenteuerfilm „Gefährten“. Albert (Jeremy Irvine), Sohn eines armen englischen Bauern, zieht ein Fohlen gegen den Willen seines sturen Vaters (Peter Mullan) auf. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird Joey an die Armee verkauft und muss mit auf den Feldzug nach Frankreich. Das ist der Ausgangspunkt für eine außergewöhnliche Irrfahrt. Zwischen den verschiedenen Weltkriegsfronten wechselt Joey mehrfach den Besitzer, stiftet Hoffnung und entgeht ein ums andere Mal der Schlachtung. Albert, der sich um seinen geliebten Freund sorgt, meldet sich freiwillig und begibt sich auf eine gefährliche Reise, um Joey zu finden. Ein Film über Hoffnung und Loyalität, ein Pferd als Symbol für den Glauben an den Frieden.

Regie: Steven Spielberg. Buch: Lee Hall, Richard Curtis. Mit: Jeremy Irvine, Peter Mullan, Emily Watson, Niels Arestrup, David Thewlis, Tom Hiddleston, Benedict Cumberbatch. Laufzeit: 146 Min. FSK: ab 12, ff.

###v-1###

-----------------

Don - The King Is Back (Indien 2011)
Die Berliner Unterwelt wird von der Russenmafia beherrscht – so das Klischee. Doch der indische Kino-Star Shah Rukh Khan als Asiens Topdrogenboss belehrt uns eines Besseren. Don will in einer ausgeklügelten Aktion die Euro-Druckplatten der Deutschen Zentralbank entwenden. Ein vermeintlich leichtes Spiel, denn seine Mittelsmänner haben sich bereits im Vorstand eingenistet. Doch zuerst muss er sich aus einem malaysischen Gefängnis befreien. Statt wie ein normaler Mensch aus dem Knast auszubrechen, muss Don erstmal eine bollywoodeske Dicotanznummer abliefern, als Startschuss für einen  wilden Mix aus Musikvideos und Genreversatzstücken.

Regie und Buch: Farhan Akhtar. Mit: Shah Rukh Khan, Priyanka Chopra, Florian Lukas, Boman Irani, Om Puri, Lara Dutta, Senta Dorothea Kirschner. Laufzeit: 140 Min. FSK: ab 12. (epd)

###v-2###

-------------

Extremely Loud and Incredibly Close (USA 2011)
Stephen Daldrys Film “Extremely Loud and Incredibly Close” nach dem  gleichnamigen Roman von Jonathan Safran Foer schickt einen kleinen Jungen in den Nachwehen des 11. September 2001 durch New York. Drehbuchautor Eric Roth hat die komplexe Romanhandlung auf den Jungen Oskar (Thomas Horn) beschränkt, der bei den Terroranschlägen seinen Vater (Tom Hanks) verlor und nicht wirklich begreift, dass er ihn nie wieder sehen wird. In seinen Hinterlassenschaften findet er einen geheimnisvollen Schlüssel. Auf der Suche nach dem passenden Schloss begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise und trifft dabei auf die unterschiedlichsten Menschen. Die vertrauten Szenen zwischen Mutter (Sandra Bullock) und Sohn sind dabei weitaus berührender als die Schrecken der historischen Ereignisse. (epd)

Regie: Stephen Daldry. Buch: Eric Roth (nach dem Roman von Jonathan Safran Foer). Mit: Tom Hanks, Thomas Horn, Sandra Bullock, Zoe Caldwell, Dennis Hearn, Max von Sydow, John Goodman. Laufzeit: 129 Min. FSK: ab 12, ff.

###v-3###

---------------

Yoko (D/A/S 2012)
Nachdem ihr Vater gestorben ist, hadert die 10-jährige Pia (Jamie Brick) mit der Welt. Das bekommt nicht nur ihre Familie, sondern auch ihr Klassenkamerad Lukas zu spüren. Doch dann begegnet das Mädchen dem Yeti Yoko in ihrem Baumhaus. Nachdem der Großwildjäger Thor van Sneider, ein Spezialist für Tiertransporte, vom Wert des Yetis erfährt, lässt er nichts unversucht, ihn in seinen Besitz zu bringen. Justus von Dohnányi als Zoodirektor Kellermann spielt nach seiner Rolle als Schlagersänger Bruce in „Männerherzen“ hier mit erfreulicher Zurückhaltung. Ein angenehmer Kinderfilm über das Nicht-Loslassenkönnen.

Regie: Franziska Buch. Buch: Gerrit Herrmans, Claudia. Mit: Jessica Schwarz, Tobias Moretti, Justus von Dohnányi. Laufzeit: 102 Min. FSK: o. Al., ff.

###v-4###

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.