Filmtipp von Sabine Horst: "Life, Animated" und "Die Farbe der Sehnsucht"

Man spricht Disney
Der authistische Owen in dem Kinofilm "Life, Animated"

Thomas Bergmann

Owen zeichnet selbst Comics, mit Disney-Figuren. Das nennt man Fanfiction.

Mit drei Jahren hat Owen aufgehört zu sprechen, niemand drang mehr zu ihm vor – als sei ihr Kind entführt worden, sagen die Eltern. Nur Filme schauen, das war etwas, das die Familie zusammen tun konnte: „Bambi“, „Arielle“, „Peter Pan“. Und die gefühlvollen Disney-Geschichten lösten eine Entwicklung aus: Der autistische Junge malte, las, lernte sich auszudrücken. Heute wohnt er betreut, hat Freunde, einen Job. Das hört sich selbst fast wie ein Märchen an, ist aber ein erfrischender Dokumentarfilm, der weit über den speziellen Fall hinausweist: „Life, Animated“ erzählt, wie viel Leben in der Kultur und wie viel Kultur im Leben steckt. Ab 22. Juni.

Life, Animated (2015): Trailer

Auch im Kino: „Die Farbe der Sehnsucht“, eine Reise um ­die Welt in acht Stationen, zu Menschen, die man gerne selbst treffen möchte. Globalisierung könnte was Gutes sein.

Die Farbe der Sehnsucht (2016): Trailer

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.