Filmtipp: Siebzehn

Coming-of-Age mit Coming-out
Filmszene Siebzehn

Siebzehn der Film

Elisabeth Wabitsch (links) hat für ihre Rolle der 17-jährigen Internatsschülerin Paula den diesjährigen Max-Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin gewonnen

Filmtipps der Woche, Siebzehn, Regie und Buch Monja Art

Eine kleine Gemeinde in Niederösterreich kurz vor den Sommerferien. Paula (Elisabeth Wabitsch) ist in ihre Mitschülerin Charlotte (Anaelle Dézsy) verliebt, die allerdings einen festen Freund hat. Währenddessen hat Lilli (Alexandra Schmidt) ein Auge auf Paula geworfen. Charmanter, gut beobachteter und gespielter Debütfilm über das, was Jugendliche so treiben, wenn kein Erwachsener hinschaut. Besonders erfrischend wirkt es, dass um die sexuelle Orientierung der Protagonistin kein Aufhebens gemacht wird. Ein Liebesfilm mit Mädchen. Ja, fein.

© Salzgeber

Regie und Buch: Monja Art. Mit: Elisabeth Wabitsch, Anaelle Dézsy, Alexandra Schmidt, Christopher Schärf, Alexander Wychodil, Vanessa Ozinger, Daniel Prem. Länge: 109 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. (Österreich 2017)

http://www.siebzehn-derfilm.at/

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.