Matthew McConaughey als aidskranker Cowboy

Dallas Buyers Club, Meine Schwestern, RoboCop, Und Äktschn!

Foto: 2014 Ascot Elite Filmverleih GmbH

Dallas Buyers Club (USA 2013)

Ron Woodroof (Mattthew McConaughey) ist der typische Klischee-Texaner: Rodeofan, Trailerbewohner, homophober Macho – und plötzlich HIV-Patient. Nachdem er den Schock überwunden hat, gründet er mit einem Transsexuellen (Jared Leto) einen Verein, der wirksame, aber noch illegale Medikamente aus Mexiko durch ein gesetzliches Schlupfloch in die Vereinigten Staaten schmuggelt. Sachlich und nachhaltig inszeniert Jean-Marc Vallée seine Zeitreise in die Achtziger; angemessen beschäftigt er sich mit dem Ausbruch der Aids-Epidemie und der politischen Frage nach der Verantwortung gegenüber den Erkrankten – ohne dabei seinen Protagonisten zum klischeehaften Samariter werden zu lassen.

USA 2013. Regie: Jean-Marc Vallée. Buch: Craig Borten, Melisa Wallack. MitMatthew McConaughey, Jennifer Garner, Jared Leto, Michael O´Neill, Steve Zahn. Länge: 117 Min. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

[video:http://youtu.be/e8qW6VdgkDM autoplay:0]

 

Meine Schwestern (Deutschland 2013)

Linda (Jördis Triebel) überredet ihre Schwestern Katharina (Nina Kunzendorf) und Clara (Lisa Hagmeister), in das alte Ferienhaus der Familie an der Nordseeküste zu fahren. Katharina, die älteste, ist handfest, pragmatisch, bestimmend, Clara, die jüngste, das Nesthäkchen, die Träumerin; Linda, hat einen angeborenen Herzfehler und steht kurz vor ihrer letzten Operation. Eine melancholische Grundstimmung liegt über diesem intensiven, unaufgeregten Film von Lars Kraume („Die kommenden Tage“). Er erzählt vom Sterben, von der Angst, aber auch vom Vertrauen und von der Liebe, die über Jahrzehnte gehalten hat.

Regie: Lars Kraume. Buch: Esther Bernstorff. Mit: Jördis Triebel, Nina Kunzendorf, Lisa Hagmeister, Stephan Grossmann, Ernst Stötzner, Angela Winkler. Länge: 88 Minuten. FSK: unbekannt. (epd)

[video:http://youtu.be/U2ozyMA6VwY autoplay:0]

 


RoboCop (USA 2014)

In der Neuauflage des Klassikers von 1987 wird Alex Murphy (Joel Kinnaman) bei seinen Ermittlungen gegen den Gangsterboss Vallon (Patrick Garrow) Opfer eines Bombenanschlags. Die Firma OmniCorp, Weltmarktführer in Sachen Drohnen und Roboter, sieht in dem fast tödlich Verletzten ihre Chance, ihren Polizeirobotern ein menschliches Gesicht zu verleihen. Wiederbelebt und nun zu einem Viertel Mensch und zu drei Viertel Roboter, wird Murphy als RoboCop auf die Straßen Detroits gelassen - mit furchterregendem Erfolg. Als er sich an die Ermittlung seines eigenen Anschlags macht, geraten dem nun fast unbesiegbaren Vollstrecker die eigenen Schöpfer, die Firma OmniCorp ins Visier. Was vor 25 Jahren noch als reine Science Fiction anmutete, inszeniert der brasilianische Regisseur José Padilha ("Tropa de Elite") nun als hyperrealistisches Spektakel über die Intrigen von Industrie und Politik vor dem Hintergrund der Verbrechensbekämpfung.

Regie: José Padilha. Buch: Joshua Zetumer u.a. Mit: Joel Kinnaman, Abbie Cornish, Gary Oldman, Michael Keaton, Samuel L. Jackson, Patrick Garrow. Länge: 118 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

[video:http://youtu.be/TXsnfbVk3Tw autoplay:0]

 


Und Äktschn! (Deutschland/ Österreich 2014)

Der Amateurfilmer Hans A. Pospiech (Gerhard Polt) ist hoch verschuldet. Der Verkauf von NS-Devotionalien aus dem Erbe seines Vaters läuft nur schleppend und ganz legal ist er auch nicht. Seine Bank schreibt aus Kulanz einen Filmförderwettbewerb speziell für ihn aus, um seine Schulden zu begleichen. Doch Pospiechs Filmprojekt ist nicht sehr preisverdächtig: mit lokalen Laiendarstellern will er das private Leben Hitlers verfilmen, in selbst gebastelter Kulisse und mit simplem Drehbuch. Der Film im Film macht Hitler zum Hampelmann, es wird gealbert was das Zeug hält, und natürlich geht alles schief, was schief gehen kann. Polts neustes Werk wirkt wie das Projekt, um das es geht: handgemacht und simpel natürlich.

Regie: Frederick Baker. Buch: Frederick Baker, Gerhard Polt. Mit: Gerhard Polt, Gisela Schneeberger, Maximilian Brückner, Robert Meyer, Nikolaus Paryla, Michael Ostrowski. Länge: 90 Minuten. FSK: ab 6 Jahre.

[video:http://youtu.be/AWLtlaoCTvM autoplay:0]

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.