Ein unvergesslicher Aufenthalt

Grand Budapest Hotel, Saving Mr. Banks, Im August in Osage County, Alles inklusive: Die Filmtipps der Woche

Foto: 2014 Twentieth Century Fox

Grand Budapest Hotel (USA, Deutschland 2014)

In rasanten, bunten Bildern erzählt Anderson eine verschachtelte Geschichte über ein Kur-Hotel in der fiktiven osteuropäischen Republik Zubrowka der 1930er Jahre. Die Reichen und Schönen Europas ziehen sich in das Hotel zurück und werden vom Personal, allen voran Concierge Gustave (Ralph Fiennes) hofiert. Als eine reiche ältere Dame (Tilda Swinton) stirbt und Gustave ein wertvolles Gemälde hinterlässt, überschlagen sich die Ereignisse. Mit einem spektakulären Staraufgebot schafft Anderson einen exzentrischen und utopischen Ort, den er mit allerlei Referenzen an das historische Europa zwischen den Weltkriegen anreichert. Trotz aller Verspieltheit verschließt Anderson nicht den Blick vor der heraufziehenden Katastrophe, die sich im Laufe des Films immer deutlicher abzeichnet.

Regie: Wes Anderson. Buch: Wes Anderson, Hugo Guinness. Mit: Ralph Fiennes, Jude Law, Tilda Swinton, Edward Norton, Adrien Brody, Owen Wilson. Länge: 100 Minuten. FSK: ab 6 Jahre. (epd)

[video:http://youtu.be/LbReaVSZ3sA autoplay:0]


Saving Mr. Banks (USA, Großbritannien, Australien 2013)

Vor 50 Jahren kam "Mary Poppins" ins Kino. "Saving Mr. Banks" erzählt die Geschichte, wie Walt Disney jahrelang mit der Autorin P. L. Travers um die Film-Rechte an ihrem Buch kämpfte. Tom Hanks spielt Walt Disney unkritisch als den netten Märchenonkel. Neben ihm brilliert Emma Thompson als die widerwillige Autorin, die sich jahrelang gegen eine Verfilmung gesträubt hatte. Das beständige Duell zwischen der schrulligen Dame und dem ehrgeizigen Produzenten zeigt, wo sich die Visionen der beiden fundamental unterschieden und wo sie sich deutlich trafen. So tragen Hanks und Thompson den Film über die Belanglosigkeit hinaus.

Regie: John Lee Hancock. Buch: Kelly Marcel, Sue Smith. Mit: Tom Hanks, Emma Thomp-son, Colin Farell. Länge: 125 Minuten. FSK: ab 0 Jahre. (epd)

[video:http://youtu.be/FMzxJeNnB7I autoplay:0]


Im August in Osage County (USA 2014)

Durch das unerklärliche Verschwinden des Familienoberhaupts (Sam Shepard) kommt eine dysfunktionale Familie, bestehend unter anderem aus Tochter Barbara (Julia Roberts), Tochter Karen (Juliette Lewis) und Mutter Violet (Meryl Streep) im Haus der Eltern zusammen. Das ebenso unverhoffte wie unausweichliche Aufeinandertreffen führt zu einer heftigen Eruption tief- schürfender Familienkonflikte. Aller Boshaftigkeiten zum Trotz vermeidet es Wells, mit seinem Film eine gewisse Hemmschwelle zu überschreiten. So bleibt der Film zwar amüsant, jedoch eher bieder und konstruiert als aufwühlend und authentisch. Lediglich die Geschlechter- rollenklischees kostet "Im August in Osage County" genüsslich aus.

Regie: John Wells. Buch: Tracy Letts. Mit: Meryl Streep, Julia Roberts, Ewan McGregor, Chris Cooper. Länge: 121 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

[video:http://youtu.be/DHhevCA8L8U autoplay:0]

Alles inklusive (Deutschland 2014)

Einst Hippie-Hochburg, jetzt Touristenfalle: im spanischen Ferienort Torremolinos entfaltet sich Doris Dörries schräge Familiengeschichte um das ungleiche Mutter-Tochter-Gespann Ingrid (Hannelore Elsner) und Apple (Nadja Uhl). Während sich Ingrid nach einer Hüft-OP am Sehnsuchtsort ihrer Alt-68er-Vergangenheit erholen soll, macht Spießer-Töchterlein Apple auf der Suche nach Liebe einen postpubertären Entwicklungsschub durch. Getragen von den Gegensätzen und aufgepeppt durch skurrile Figuren wie den Teilzeittransvestit Tina/Tim (Hinnerk Schönemann) zeigt "Alles inklusive", wie viel mehr Persönlichkeit hinter  so mancher Klischee-Fassade steckt.

Regie: Doris Dörrie. Buch: Doris Dörrie (nach ihrem gleichnamigen Roman). Mit: Hannelore Elsner, Axel Prahl, Nadja Uhl. Länge: 109 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

[video:http://youtu.be/OJkIcxP2efQ autoplay:0]

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.