Weltraum und Landwirtschaft

Filmtipps der Woche: Spektakuläre Einsamkeit
Der Marsianer – Rettet Mark Watney, Wochenenden in der Normandie, The Program - Um jeden Preis, Landraub
i34_tif_rss_0009_fr_n_left_1001_1400.jpg

Foto: 2015 Twentieth Century Fox

Der Marsianer – Rettet Mark Watney (USA 2015)

Der Astronaut Mark Watney wird nach einer beendeten Weltraummission auf dem Mars zurückgelassen, weil seine Kollegen ihn für tot halten. Das ist er allerdings nicht, und so versucht er, alleine in der feindlichen Umwelt zu überleben. Nachdem Regisseur Ridley Scott in letzter Zeit, etwa mit seinem Monumentaleps „Exodus“, eher enttäuscht hatte, überzeugt diese Weltraumgeschichte durch ihre bodenständige Art. Mit Spannung und unverkrampfter Komik gelingt es Scott, die enorme Einsamkeit im Weltraum einzufangen – mit Bildern, die nicht so effekthascherisch wie in „Gravity“ sind – aber mindestens genauso beeindruckend.

Regie: Ridley Scott. Mit: Matt Damon, Kate Mara, Kristen Wiig, Jessica Chastain, Chiwetel Ejiofor, Sebastian Stan, Sean Bean. Länge: 130 Min.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Marsianer - Rettet Mark Watney" lesen Sie bei epd-film.

Wochenenden in der Normandie (Frankreich 2014)

Zwei befreundete Ehepaare treffen sich jedes Wochenende in ihren Ferienhäusern in der Normandie. Doch plötzlich wird Christine von Jean verlassen, und alles ändert sich. Nicht nur Christine geht es nun schlecht, sie hat mit depressiven Schüben zu kämpfen – auch bei dem anderen Paar keimen Zweifel auf. Anne Villacèques Film erzählt von der Midlifecrisis und nähert sich Fragen und Ängsten des Älterwerdens. Dabei treibt der Film keine Problembewältigung, sondern beobachtet leise und distanziert.

Regie: Anne Villacèques. Mit: Karin Viard, Noémie Lvovsky, Jacques Gamblin, Ulrich Tukur, Aurélia Petit, Iliana Zabeth, Paul Bartel. Länge: 90 Min.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Wochenenden in der Normandie" lesen Sie bei epd-film.

The Program – Um jeden Preis (Großbritannien/Frankreich 2015)

Lance Armstrong ist der erfolgreichste Radsportler aller Zeiten – und der größte Betrüger der Sportgeschichte. Basierend auf dem Buch von „Sunday Times“-Reporter David Welsh erzählt Regisseur Stephen Frears in seinem Spielfilm von dem perfekt ausgeklügelten Dopingprogramm des Sportlers, das recht unschuldig anfängt und sich über ein Bündnis zum Sportarzt Michele Ferrari bis hin zum strategischen Einschüchtern von Mitwissenden zieht. Die Stärken des Films liegen in der detaillierten Beschreibung Armstrongs illegaler Praktiken. Da die Macher sich allerdings dagegen entschieden haben, das Privatleben oder die Konkurrenten des Sportlers miteinzubeziehen, wirkt er nicht wirklich rund.

Regie: Stephen Fears. Mit: Dustin Hoffmann, Ben Foster, Lee Pace, Chris O’Dowd, Guillaume Canet, Jesse Plemos, Elaine Cassidy. Länge: 104 Min.

Eine ausführliche Filmkritik zu "The Program - Um jeden Preis" lesen Sie bei epd-film.

Landraub (Österreich 2015)

Die Weltbevölkerung wächst und wächst, und wir alle müssen ernährt werden. Der österreichische Dokumentarfilmer Kurt Langbein will die Lüge der industriellen Landwirtschaft aufzeigen, die zwar Lösungen verspricht, aber selbst das eigentliche Problem darstellt. Denn sie kann zwar eine Produktionssteigerung ermöglichen, verbraucht dabei aber zehnmal so viel Energie, wie sie einbringt. Um diese Großbetriebe zu ermöglichen, werden in einigen Ländern die Kleinbauern einfach von ihrem Land vertrieben. „Landraub“ ist ein erschütternder Film, der die Symptome einer globalen Entwicklung zeigt: Anstatt sich über die langfristigen Folgen Gedanken zu machen, wird auf schnelles Geld gesetzt.

Regie: Kurt Langbein. Länge: 95 Min.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Landraub" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.