Sozialkritischer Science-Fiction

Filmtipps der Woche: Die Hochhaus-Gesellschaft
High-Rise, Ma Ma – Der Ursprung der Liebe, The Assassin, Väter und Töchter

High-Rise (Großbritannien/Belgien 2015)

Das Hochhaus des Filmtitels ist eine futuristische Wohnanlage, die ihren Bewohnern alles bietet, vom Kindergarten bis zur Squashanlage. Oben residieren die Superreichen, unten die weniger Gutsituierten. Aber das Modell „neues, integratives Wohnen“ funktioniert nicht. Allmählich bricht das Chaos aus, die Bewohner gehen aufeinander los. Die düstere Vision vom Klassenkampf entwarf 1975 der Brite J. G. Ballard in seinem Science-Fiction-Roman. Der Brite Ben Wheatley hat das Buch jetzt mit Starbesetzung verfilmt. Trotz der „psychedelischen“ Inszenierung und der vielen Seventies-Accessoires: ein sehr gegenwärtiger Film über das Ende der Zivilisation.

© DCM

Regie: Ben Wheatley. Buch: Amy Jump (nach einem Roman von J. G. Ballard). Mit: Tom Hiddleston, Sienna Miller, Jeremy Irons, Luke Evans, Elisabeth Moss, James Purefoy. Länge: 119 Minuten. FSK: ab 16 Jahre. (epd)

www.dcmworld.com/portfolio/high-rise/

Eine ausführliche Filmkritik zu "High-Rise" lesen Sie bei epd-film.

Ma Ma – Der Ursprung der Liebe (Spanien/Frankreich 2015)

Vor einigen Monaten hat Magda einen Knoten in ihrer Brust entdeckt, jetzt sitzt sie nervös im Wartezimmer des Arztes und wird gleich den ersten Schlag einstecken müssen: Brustkrebs. Wenig später lernt die alleinerziehende Mutter einen Mann kennen, doch bevor die neue Liebe auch neue Hoffnung spenden könnte, klingelt dessen Telefon: Seine Tochter liegt nach einem Autounfall im Koma. Meisterregisseur Julio Medem erzählt in seinem Film „Ma Ma“ mit Penélope Cruz in der Hauptrolle von einer Frau, die immer wieder aufsteht, egal, wie oft sie zu Boden geht.

© Mfa+

Regie und Buch: Julio Medem. Mit: Penélope Cruz, Luis Tosar, Asier Etxeandia, Teo Planell, Àlex Brendemühl, Silvia Abascal. Länge: 111 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.mama.mfa-film.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ma Ma - Der Ursprung der Liebe" lesen Sie bei epd-film.

The Assassin (Taiwan/China/Hongkong/Frankreich 2015)

China im neunten Jahrhundert: Nie Yinniang, eine Waise, die von ihrem elften Lebensjahr an zur Attentäterin ausgebildet wurde, reist in die Provinz Weibo. Ihr Auftrag: deren Herrscher hinrichten. Was nach typischem Martial-Arts-Stoff mit dünner Story klingt, die nur dazu da ist, möglichst viele Kampfszenen zu generieren, wird in den Händen des taiwanesischen Meisterregisseurs Hou Hsiao-Hsien zu einem sehr stillen, aber atemberaubend anmutigen Kinogedicht. In Cannes erhielt Hou Hsiao-Hsien im letzten Jahr den Preis für die beste Regie.

Trailer OmU © Delphi Filmverleih

Regie: Hou Hsiao-Hsien. Buch: Hou Hsiao-Hsien, Chu Tien-Wen, Hsieh Hai-Meng, Zhong Acheng. Mit: Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.delphi-filmverleih.de/filme/the-assassin

Eine ausführliche Filmkritik zu "The Assassin" lesen Sie bei epd-film.

Väter und Töchter – Ein ganzes Leben (USA/Italien 2015)

Alleinerziehende Eltern und die Beziehungen zu ihren Kindern scheinen den italienischen Regisseur Gabriele Muccino („Nine Lives“) zu bewegen. Auch in seinem vierten in den USA gedrehten Film geht es um das Verhältnis eines Vaters zu seinem Kind. Er ist ein erfolgloser Schriftsteller, und sie ein unter Bindungsangst leidender Teenager. „Väter und Töchter“ erzählt seine Geschichte nicht chronologisch, sondern liefert Momentaufnahmen unterschiedlicher Zeiten und setzt auch auf Starpower: Neben Russell Crowe und Amanda Seyfried spielen Aaron Paul, Diane Kruger und Jane Fonda mit. Ein solides Drama.

© Spot On Distribution

Regie: Gabriele Muccino. Buch: Brad Desch. Mit: Russell Crowe, Aaron Paul, Amanda Seyfried, Kylie Rogers, Diane Kruger, Jane Fonda. Länge: 116 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.spoton-distribution.com

Eine ausführliche Filmkritik zu "Väter und Töchter" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.