Salma Hayek in "Das Märchen der Märchen"

Filmtipps der Woche: Traumwandlerisch
Das Märchen der Märchen, Der Chor – Stimme des Herzens, Frank, Staatsdiener

Foto: 2015 Concorde Filmverleih GmbH

Das Märchen der Märchen (Italien, Frankreich, Großbritannien 2015)

Der für sein realistisches Mafia-Portrait „Gomorrha“ bekannte Matteo Garrone wagt die Adaption dreier altertümlicher italienischer Märchen zu einer lose verwobenen Geschichte. So erzählt er etwa von einer Königin, die das Herz eines Seeungeheuers verspeisen muss, um schwanger zu werden und zeigt einen Regenten, der sich eher für einen Floh als für die eigene Tochter begeistern kann. Der Regisseur behält trotz aller bizarrer Fantastik und dem grotesken schwarzen Humor der Stoffe seinen unaufgeregt beobachtenden Blick bei und sorgt dafür, dass Stars wie Salma Hayek, Vincent Cassel, John C. Reilly und Toby Jones sich bestens entfalten können.

Regie: Matteo Garrone. Buch: Matteo Garrone, Edoardo Albinati, Ugo Chiti, Massimo Gaudioso. Mit: Salma Hayek, Vincent Cassel, John C. Reilly, Toby Jones, Alba Rohrwacher, Bebe Cave, Guillaume Delaunay. Länge: 133 Minuten. FSK: Ab 12 Jahren.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Das Märchen der Märchen" lesen Sie bei epd-film.

Der Chor – Stimme des Herzens (USA 2014)

Der 11-jährige Stet (Garrett Wareing) ist ein problematischer Junge, der sich selbst bockig gibt, als seine Lehrerin (Debra Winger) sein großes Gesangstalent fördern und ihn in den berühmten „American Boychoir“ stecken will. Der strenge Chorleiter Carvelle (Dustin Hoffman) erkennt seine Gabe, zeigt aber zunächst nur wenig Verständnis für die rebellische Aufmüpfigkeit Stets, der erst kürzlich den Verlust seiner alkoholkranken Mutter hinnehmen musste. Dem Wohlfühlfilm des Musikspezialisten François Girard („Die rote Violine“) mangelt es nicht an Pathos, überzeugt aber durch hervorragende musikalische Einlagen und einem verlässlichen Dustin Hoffman.

Regie: François Girard. Buch: Ben Ripley. Mit: Dustin Hoffman, Kathy Bates, Garret Wareing, Josh Lucas, Debra Winger. Länge: 103 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Chor - Stimme des Herzens" lesen Sie bei epd-film.

Frank (Großbritannien, Irland, USA 2014)

Hobbymusiker Jon (Domhnall Gleeson) wird Zeuge davon, wie sich der Keyboarder einer jungen Popgruppe im Meer ertränken will. Spontan bietet er an, bei einem nahenden Konzert einzuspringen. Von Bandleader Frank (Michael Fassbender) wird er mit offenen Armen empfangen, doch bei einem einjährigen Irland-Aufenthalt mit der Gruppe (u.a. Maggie Gyllenhaal) muss er feststellen, dass der groteske Pappmaschee-Kopf, mit dem Frank sich jederzeit schmückt, nicht die einzige exzentrische Ausprägung des Experimentalmusikers ist. Lenny Abrahamson verarbeitet die fast-wahre Geschichte der Kunstfigur Frank Sidebottom zu einem facettenreichen und gewöhnungsbedürftig schrägen Kinovergnügen.

Regie: Lenny Abrahamson. Buch: Jon Ronson, Peter Straughan. Mit: Michael Fassbender, Maggie Gyllenhaal, Domhnall Gleeson, Moira Brooker, Phil Kingston, Billie Traynor. Länge: 95 Minuten. FSK: Ab 12 Jahren.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Frank" lesen Sie bei epd-film.

Staatsdiener (Deutschland 2015)

In ihrem Dokumentarfilm begleitet Marie Wilke junge angehende Gesetzeshüter bei ihrer Ausbildung an einer Polizei-Fachhochschule. Von den anfänglichen Praxis- und Theorieübungen über ein Praktikum bis hin zu ihrem ersten Einsatz im sozialen Brennpunkt - mit ihrer lediglich neutral beobachtenden Kamera ist Wilke immer dabei. Die Regiedebütantin grenzt sich zudem erfolgreich von gängigen Unterhaltungsformen wie Doku-Soaps ab, indem sie auf Kommentare und Musikuntermalung verzichtet. Obwohl sie niemals künstlich Spannung erzeugt, bleibt die ständige Anspannung des fordernden Berufsbildes doch jederzeit spürbar.

© Zorro

Regie: Marie Wilke. Buch: Marie Wilke. Länge: 81 Minuten.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Frank" lesen Sie bei epd-film.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.