Oscar-prämiertes KZ-Drama

Filmtipps der Woche: (Über)Leben in der Hölle
Son of Saul, Trumbo, Grüße aus Fukushima, Birnenkuchen mit Lavendel

Son of Saul (Ungarn, USA, Frankreich, Israel, Bosnien/Herzigowina 2015)

Saul Ausländer (Géza Röhrig) ist ein ungarischer Jude, der im KZ Auschwitz-Birkenau einem Sonderkommando angehört, das den Nazis bei der industriellen Menschenvernichtung zur Hand geht.. Als er in einem toten Kind seinen Sohn zu erkennen glaubt, ist es fortan sein Ziel, diesem eine richtige Beerdigung zu ermöglichen. In ungewohntem 4:3 Format erzählt der Oscar-prämierte Film von der Suche nach Glück in einem der dunkelsten Orte und Kapitel der Geschichte.

Regie: László Nemes. Buch: László Nemes, Clara Royer. Mit: Géza Röhrig, Levente Molnár, Urs Rechn, Todd Charmont, Sándor Zsótér, Marcin Czarnik, Jerzy Walczak. Länge: 107 Minuten. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Son of Saul" lesen Sie bei epd-film.

http://sonyclassics.com/sonofsaul/

Trumbo (USA 2015)

Als Dalton Trumbo (Bryan Cranston) auf als Linker auf Hollywoods Schwarzer Liste landet, beginnt für den einst bestbezahlten Autor Hollywoods ein Kampf, um zurück in das System zu finden. Komödien-Regisseur Jay Roach erzählt unterhaltsam, aber politisch etwas zahm und nostalgisch über die Zeit der Verfolgung der Linken in Amerikas Filmindustrie in den vierziger und fünfziger Jahren.

Regie: Jay Roach. Buch: John McNamara. Mit: Bryan Cranston, Helen Mirren, Michael Stuhlbarg, John Goodman, Dean O’Gorman, Christian Berkel, Diane Lane, Louis C.K.. Länge: 124 Minuten. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Trumbo" lesen Sie bei epd-film.

http://www.bleeckerstreetmedia.com/trumbo

Grüße aus Fukushima (Deutschland 2016)

Rosalie Thomass spielt die junge Marie, die sich nach einem Streit kurz vor ihrer Trauung nach Fernost absetzt. Sie schließt sich zwei Clowns an, die in Fukushima den leidgeprüften Menschen etwas Freude bringen sollen. Dort trifft sie auf Satomi (Kaori Momoi), der letzten Geisha von Fukushima,  und begibt sich mit ihr in die Ruinen der zerstörten Stadt. Für beide eine Konfrontation mit ihrer jeweiligen Vergangenheit. Regisseurin Doris Dörrie nährt sich ihren beiden Figurenund deren Konflikten sensibel an und entwirft damit einen Katastrophenfilm der etwas anderen Art.

Regie: Doris Dörrie. Buch: Doris Dörrie. Mit: Rosalie Thomass, Kaori Momoi, Moshe Cohen, Nami Kamata, Honsho Hayasaka, Nanoko, Aya Irizuki. Länge: 102 Minuten. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Grüße aus Fukushima" lesen Sie bei epd-film.

http://www.fox.de/gruesse-aus-fukushima

Birnenkuchen mit Lavendel (Frankreich 2015)

Es wirkt wie ein modernes Märchen,  wenn der französische Regisseur Éric Besnard die Birnen- und Lavendelbäuerin Louise (Virginie Efira) mit dem an Asperger leidenden Pierre (Benjamin Lavernhe) zusammen bringt. Die unverblümte Art Pierres zu leben und zu reden bringt Louises Alltag neuen Schwung und gibt ihr Mut und Ideen zur Lösung ihrer Probleme. Besnard entwirft mit viel Sinnlichkeit die Begegnung dieser zwei eigentlich völlig verschiedenen Menschen mitten in der Schönheit der Provence.

Regie: Éric Besnard. Buch: Éric Besnard. Mit: Virginie Efira, Benjamin Lavernhe, Lucie Fagedet, Léo Lorleach, Hervé Pierre, Hiam Abbass, Laurent Bateau. Länge: 101 Minuten. FSK: Ohne Altersbeschränkung.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Birnenkuchen mit Lavendel" lesen Sie bei epd-film.

http://www.birnenkuchen-mit-lavendel.de/

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.