Oliver Stone verfilmt Geschichte von Ex-NSA-Agent Edward Snowden

Filmtipps der Woche: Die Geschichte des Whistleblowers
Snowden, Die glorreichen Sieben, Hedis Hochzeit klein, Der Vollposten

Snowden (USA/Deutschland/Frankreich 2016)

Oliver Stone inszeniert einen Spielfilm über Whistleblower Edward Snowden. Joseph-Gordon Levitt mimt den ehemaligen NSA-Mitarbeiter, der deren teilillegale Praktiken über Journalisten einer breiten Öffentlichkeit zukommen ließ. Mittlerweile lebt Snowden nach einer komplizierten Flucht im Exil in Russland. Stone nimmt sich einiges an kreativer Freiheit, um Snowdens Biografie emotionsgeladen zu erzählen. Dabei entfernt er sich jedoch nie zu weit von der Realität und schafft es, eine dem kollektiven Gedächtnis eigentlich bekannte Geschichte anregend zu erzählen.

© Universum Film

Regie: Oliver Stone. Buch: Kieran Fitzgerald, Oliver Stone Länge: 134 Min. Mit: Joseph Gordon-Levitt, Shailene Woodley, Melissa Leo, Zachary Quinto, Tom Wilkinson, Timothy Olyphant, Rhys Ifans, Nicolas Cage. FSK: ab 6 Jahre. (epd)

www.snowdenfilm.com

Eine ausführliche Filmkritik zu "Snowden" lesen Sie bei epd-film.

Die glorreichen Sieben (USA 2016)

Im Remake des Western-Klassikers von John Sturges kämpft eine siebenköpfige Truppe bunt zusammengewürfelter Revolverhelden im Namen der Einwohner des Städtchens Rose Creek gegen den dort brutal herrschenden Geschäftsmann. Denzel Washington, Chris Pratt, Ethan Hawke & Co. gegen Bösewicht Peter Sarsgaard – die äußerlich modernisierte Westernfabel liefert wenig Neues und mag an Stellen etwas langatmig wirken. Die Actionsequenzen sind zwar furios, enden aber mit einem dumpfen Gemetzel.

»Die glorreichen Sieben« (2016) – D-Start: 29.9.

Regie: Antoine Fuqua. Buch: Richard Wenk, Nic Pizzolatto. Länge: 132 Minuten. Mit: Denzel Washington, Ethan Hawke, Peter Sarsgaard, Chris Pratt, Haley Bennett, Matt Bomer, Cam Gigandet. FSK: ab 16 Jahre. (epd)

www.dieglorreichen7film.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Die glorreichen Sieben" lesen Sie bei epd-film.

Hedis Hochzeit (Tunesien/Belgien/Frankreich 2016)

Dass der 25-jährige Tunesier Hedi im Januar 2010 bei der Demonstration mitmarschiert ist, die den Beginn des arabischen Frühlings markiert, scheint unmöglich. Viel zu fremdbestimmt wirkt sein heutiges Leben, steht er doch kurz davor, eine arrangierte Ehe einzugehen. Auf einer Geschäftsreise lernt er die lebenslustige Rym kennen, die in ihm das Gefühl der Offenheit wiederaufkommen lässt, das die Menschen damals vereinte. Hautnah an seiner Hauptfigur und doch zurückgenommen im Gestus erkundet der Film das Schicksal eines äußerst zögerlichen Rebellen.

Trailer OmU © Arsenal Filmverleih

Regie und Buch: Mohamed Ben Attia. Länge: 88 Min. Mit: Majd Mastoura, Rym Ben Messaoud, Sabah Bouzouita, Hakim Boumsaoudi, Omnia Ben Ghal. Film des Monats der Jury der Evangelischen Filmarbeit (epd)

www.arsenalfilm.de/hedi

Eine ausführliche Filmkritik zu "Hedis Hochzeit" lesen Sie bei epd-film.

Der Vollposten (Italien 2016)

Im erfolgreichsten italienischen Film der letzten Jahre spielt der Komiker Checco Zalone einen infantilen Macho, dessen Kindheitstraum der Beamtenjob ist. Für diese Stelle lässt er sich sogar an den Polarkreis versetzen. Dort verliebt er sich in eine Wissenschaftlerin, die ihm etwas zu Verantwortung und Manieren verhilft. Klar an die Tradition der italienischen 70er-Jahre-Komödien angelehnt, ist Zalones Figur gewissermaßen von außergewöhnlicher Durchschnittlichkeit und spiegelt ein humorvoll gezerrtes Bild seiner Landsleute wieder. Gleichzeitig bleibt der Film versöhnlich und eingängig. Bastian Pastewka leiht Zalone in der deutschen Fassung die Stimme.

© Weltkino

Regie: Gennaro Nunziante. Buch: Luca Medici, Gennaro Nunziante. Länge: 86 Minuten. Mit: Checco Zalone, Eleonora Giovanardi, Sonia Bergamasco, Maurizio Micheli, Lino Banfi, Ludovica Modugno. FSK: ab 6 Jahre (epd)

www.dervollposten.weltkino.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Vollposten" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.