Neuer Teil der Science-Fiction-Saga

Filmtipps der Woche: Star Wars 3 1/2
Rogue One: A Star Wars Story, Paula, Austerlitz, Das unbekannte Mädchen

Rogue One: A Star Wars Story

„Rogue One“ ist die erste Auskopplung aus der „Star-Wars“-Saga, angesiedelt zwischen Episode III und IV. Im Mittelpunkt steht die Rebellin Jyn (Felicity Jones), deren Vater an der Konstruktion des Todessternes beteiligt war. Die Baupläne des Sterns soll Jyn nun mit einer Rebellentruppe in einer Art Himmelfahrtskommando stehlen. Regisseur Gareth Edwards, der seinem „Godzilla“-Remake (2014) einen ökologischen Anstrich verpasste, orientiert sich in seinem Star-Wars-Spinoff an der Mechanik von Kriegsfilmen. Da kommt Charakterzeichnung mitunter zu kurz. Und Laserschwertgefuchtel fehlt ganz, da es in „Rogue One“ keine Jedis gibt.

Trailer deutsch © Disney/Lucasfilm

Regie: Gareth Edwards. Buch: Chris Weitz, Tony Gillroy, John Knoll, Gary Whitta. Mit: Felicity Jones, Diego Luna, Ben Mendelsohn, Donnie Yen. Länge: 134 Min. FSK: 12. (epd)

http://de.starwars.com/filme/rogue-one

Eine ausführliche Filmkritik zu "Rogue One: A Star Wars Story" lesen Sie bei epd-film.

Paula

Eine Frau als Malerin? Das ist für Paulas Vater genauso wie für den Lehrer in der Künstlerkolonie Worpswede zu Beginn des 20. Jahrhunderts undenkbar. Paula Becker (Carla Juri) jedoch ist eigenwillig und pfeift auf diese Meinung - ebenso wie auf die Haltung ihrer männlichen Kollegen, die Welt möglichst wirklichkeitsgetreu abzubilden. Die zwischenzeitliche Gattin des Malers Otto Modersohn lernt in der Partnerschaft mit ihm aber auch die Unvereinbarkeit von Selbstverwirklichung und Ehe kennen. Regisseur Christian Schwochow („Westen“) porträtiert erneut eine  starke Frau, die um ihr Selbstbestimmungsrecht kämpft.

© Pandora Film Verleih

Regie: Christian Schwochow. Buch: Stefan Kolditz, Stephan Suschke. Mit: Carla Juri, Albrecht Abraham Schuch, Roxane Duran, Joel Basman, Stanley Weber, Michael Abendroth, Bella Baing. Länge: 123 Minuten, FSK: 12 (epd)

http://www.pandorafilm.de/filme/paula.html

Eine ausführliche Filmkritik zu "Paula" lesen Sie bei epd-film.

Austerlitz

Touristen an einem Sommertag durchströmen zu Hunderten eine Konzentrationslager-Gedenkstätte. Sie tragen kurze Hosen und T-Shirts mit witzig gemeinten Schriftzügen, haben Rucksäcke und Kinderwägen dabei, fotografieren und vespern. Der ukrainische Dokumentarist Sergej Loznitsa filmt sie in langen, starren Einstellungen aus der Distanz. Er macht den Kinozuschauer zum Beobachter der Beobachter und offenbart die Grausamkeit, die durch das Aufeinandertreffen von anonymen Besuchermassen an einem Schreckensort der Geschichte, dem Konzentrationslager Sachsenhausen, entsteht.

© déjà-vu film

Regie, Buch: Sergei Loznitsa. Mit: Vladimir Golovnitski. FSK: keine Altersbeschränkung. Länge: 94 Min. (epd)

http://www.dejavu-film.de/index.php?article_id=57

Eine ausführliche Filmkritik zu "Austerlitz" lesen Sie bei epd-film.

Das unbekannte Mädchen

Die gutherzige Dr. Jenny Davin arbeitet als Hausärztin in einer kleinen Praxis. Eines Abends klingelt es weit nach Dienstschluss an der Tür, aber sie entschließt sich nicht zu öffnen. Am nächsten Tag erfährt sie, dass eben jene junge afrikanische Frau um Einlass gebeten hat, deren ermordete Leiche am nächsten Morgen gefunden wird. Anstatt an ihrer Schuld zu verzweifeln, macht Jenny sich auf die Suche nach der Identität der Frau. Das Regie-Duo Luc und Jean-Pierre Dardenne legt erneut eine kluge Sozialstudie vor, mit einer beeindruckenden Hauptdarstellerin Adèle Haenel und einem gefälligen Krimi-Plot.

© Temperclayfilm

Regie, Buch: Jean-Pierre & Luc Dardenne. Mit: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella, Christelle Cornil, Nadège Ouedraogo, Olivier Gourmet. Länge: 106 Min. FSK: 6. (epd)

http://www.temperclayfilm.de/site/index.php/verleih/171-das-unbekannte-maedchen

Eine ausführliche Filmkritik zu "Das unbekannte Mädchen" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.