Melodrama über eine Wohngemeinschaft in den 70ern

Filmtipps der Woche: Zu dritt in der Kommune
Die Kommune, The Boss, Overgames, Der Schamane und die Schlange

Die Kommune (Dänemark 2015)

Als Erik die riesige Villa seiner Eltern erbt, ist seine Frau Anna begeistert, da sie in dieser die Erfüllung ihres sehnlichen Wunsches nach dem Leben in einer größeren Gemeinschaft erfüllt sieht. In die Tat umgesetzt scheint das Experiment tatsächlich zu glücken, bis sich Erik in eine andere Frau verliebt. In „Die Kommune“ verbindet Thomas Vinterberg im Porträt einer Kommune in den 70er Jahren das schmerzvolle Melodrama einer Dreiecksgeschichte mit einem differenzierten und interessierten Blick auf das utopische Potenzial alternativer Lebensentwürfe.

Trailer OmeU © Verleih

Regie: Thomas Vinterberg. Buch: Thomas Vinterberg, Tobias Lindholm. Mit: Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard Neumann, Martha Sofie Wallstrøm Hansen, Lars Ranthe, Fares Fares, Magnus Millang. Länge: 111 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung. (epd)

www.kommune-derfilm.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Die Kommune" lesen Sie bei epd-film.

The Boss (USA 2016)

Alles scheint perfekt für Michelle Darnelle, der reichsten Frau Amerikas, zu laufen, bis sie für Insiderhandel ins Gefängnis kommt. Wieder in Freiheit und mittlerweile pleite, ist sie dazu gezwungen, auf dem Sofa einer früheren Angestellten zu nächtigen, während sie Pläne schmiedet, wieder eine erfolgreiche Geschäftsfrau zu werden. Doch sie muss schnell feststellen, dass sie sich einige Feinde gemacht hat, die nicht so schnell bereit dazu sind, ihr zu vergeben. Leider ist die Handlung weitestgehend vorhersehbar, etwas zu sentimental und letztlich trotz einigen Lachern nicht besonders lustig.

© Universal Pictures

Regie: Ben Falcone. Buch: Ben Falcone, Steve Mallory, Melissa McCarthy. Mit: Melissa McCarthy, Kristen Bell, Peter Dinklage. Länge: 99 Minuten. FSK: ab 6 Jahre. (epd)

www.thebossfilm.com

Overgames (Deutschland 2016)

Mit „Overgames“ liefert Dokumentarfilmer Lutz Dammbeck ein Essay über Fernsehshows, die Psyche der Deutschen und die permanente Medienrevolution. Dabei fasst er fast zweihundert Jahre Geschichte und Ideengeschichte mosaikartig zusammen, die in unsere heutige Medienwelt münden. Dammbeck erklärt sie uns spielerisch und assoziativ, mitunter mit unterhaltsamen Abschweifungen, aber auch ausgefeilten Erklärungen im Off-Kommentar. Der Film hat aber, wie sein Ausgangsmaterial, immer auch etwas Spielerisches, Lockeres.

© Lutz Dammbeck

Regie: Lutz Dammbeck. Mit (Sprecher): Julischka Eichel, Sebastian Rudolph). Länge: 163 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.overgames-film.com

Eine ausführliche Filmkritik zu "Overgames" lesen Sie bei epd-film.

Der Schamane und die Schlange (Kolumbien/Venezuela/Argentinien 2015)

Das Oscar-nominierte Drama basiert auf den Reisen zweier Forscher in den Amazonas und folgt zunächst dem deutschen Anthropologen Theodor Koch-Grünberg und 40 Jahre später dem amerikanischen Ethnobotaniker Richard Evans Schultes auf ihren Reisen durch den Amazonas. Beide werden begleitet von dem gleichen Schamanen, beide sind auf der Suche nach einer sagenumwobenen Heilpflanze. Etwas unnötig ist leider das Voice-Over, das auf der Ton-Ebene oftmals versucht zu schildern, was auf der Bild-Ebene bereits aussagekräftig vermittelt wurde.

© Mfa+

Regie: Ciro Guerra. Buch: Ciro Guerra, Jacques Toulemonde. Mit: Jan Bijvoet, Brionne Davis, Nilbio Torres, Antonio Bolívar, Yauenkü Migue. Länge: 125 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd) 

www.embraceoftheserpent.oscilloscope.net 

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Schamane und die Schlange" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.