Julianne Moore in "Still Alice"

Filmtipps der Woche: Die, die ich einmal war
Still Alice, Verstehen Sie die Béliers?, Pepe Mujica – Der Präsident, My Stuff

Polyband

Still Alice (USA/Frankreich 2014)

Alice Howland, glücklich verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern, ist eine renommierte Linguistik professorin, die anfängt, Worte zu vergessen. Als bei Ihr eine frühe Alzheimer-Erkrankung diagnostiziert wird, wird ihre Familie stark auf die Probe gestellt. Alices Kampf, mit der Person verbunden zu bleiben, die sie einmal war, ist beängstigend, bewegend und inspirierend. Julianne Moore wurde für ihr Porträt mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

© Polyband
Regie und Buch: Richard Glatzer, Wash Westmoreland. Mit: Julianne Moore, Kristen Stewart, Alec Baldwin, Kate Bosworth. Länge: 101 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Still Alice" lesen Sie bei epd-film.
www.sonyclassics.com/stillalice


Verstehen Sie die Béliers? (Frankreich 2014)

Die vierköpfige Familie Bèlier betreibt einen kleinen Bauernhof in der Französischen Provinz. Soweit nichts Besonderes, währen nicht alle Familienmitglieder außer der 16-jährigen Tochter Paula gehörlos. Das Mädchen muss permanent zwischen der Außenwelt und Ihrer Familie vermitteln, egal ob beim Käseverkauf auf dem Markt oder Gesprächen mit der Bank. Zudem hat sich Ihr Vater in den Kopf gesetzt, als Bürgermeister zu kandidieren. Als der exzentrische Musiklehrer Paulas außergewöhnliche Stimme entdeckt und ihr vorschlägt, auf eine spezielle Schule zu gehen, wo Ihr Talent gefördert werden kann, kommt es zum Konflikt: Paula müsste nach Paris umziehen. Die neue Hitkomödie aus Frankreich steckt voller Klischees, hat aber auch Humor und Charme.

© Concorde
Regie: Eric Lartigau. Buch: Victoria Bedos, Stanislas Carré de Malberg. Mit: Karin Viard, François Damiens, Eric Elmosnino, Louane Emera, Luca Gelberg, Roxane Duran. Länge: 100 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Verstehen Sie die Béliers?" lesen Sie bei epd-film.
www.verstehensiediebeliers-film.de

Pepe Mujica – Der Präsident (Deutschland 2014)

Fast 20 Jahre nach „Tupamaros“ widmet Regisseurin Heidi Specogna „El Pepe“ wieder einen Dokumentarfilm. Seit 1960 politisch in Uruguay aktiv, war Pepe Mujica Mitglied der kommunistischen Guerillabewegung. 14 Jahre verbrachte er unter der Militärregierung im Gefängnis, bis 1985 die Demokratie in Uruguay wieder hergestellt wurde. Ende 2009 schließlich wurde er zum Präsidenten gewählt. Seinen kommunistischen Wurzeln ist Mujica treu geblieben, nur 10 Prozent seines Präsidentengehaltes behält er, der Rest wird gespendet, und die Lebensweise des ehemaligen Blumenverkäufers ist eher bäuerlich als präsidial. Der Film zeichnet ein rundum von Sympathie getragenes Porträt  des international nicht unumstrittenen Präsidenten.

© Piffl Medien
Regie: Heidi Specogna. Mit: Pepe Mujica, Lucía Topolansky  Länge: 90 Min. FSK:  ohne Altersbeschränkung.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Pepe Mujica – Der Präsident" lesen Sie bei epd-film.
www.pepe-mujica.de

My Stuff - Was brauchst du wirklich? (Finnland 2013)

Der Finne Petri, 26, wurde von seiner Freundin verlassen. Er versucht sich zu trösten, indem er schöne Dinge kauft, doch glücklicher macht Ihn das nicht. Schließlich startet er ein Selbstexperiment. Er packt all sein Hab und Gut zusammen und lagert es in einer Storage Unit ein. Petri darf jeden Tag einen Gegenstand zurück in sein Leben holen, aber nichts Neues kaufen. So startet er seine Sinnreise nackt in seiner Wohnung und flitzt Punkt Mitternacht durchs winterliche Helsinki, um sich als erstes einen Mantel zu holen, der auch als Handtuch und Schlafsack dienen muss. Das filmische Dokument dieses Konsumverzichts wirft kaum philosophische Fragen auf. Die Entscheidungen, die Petri trifft, könnten dem Zuschauer aber beim Packen für den nächsten Campingurlaub nützlich sein.
Hierbei hat er eher Entscheidungen zu treffen, die die Zuschauer bei Ihrem nächsten Campingurlaub beachten sollten, anstatt sich über die Frage nach dem Überfluss der Dinge Gedanken zu machen.

© Rise and Shine
Regie und Buch: Petri Luukkainen. Mit: Petri Luukkainen. Länge: 80 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "My Stuff - Was brauchst du wirklich?" lesen Sie bei epd-film.
www.mystuffmovie.de

Leseempfehlung

Eine Alzheimer­diagnose kann einen aus der Bahn werfen. Christa C. lernt, sich richtig in die Kurve zu legen
Demenzkranke wollen respektiert und gemocht werden. Wie alle anderen Menschen auch
Kurze Predigt, einfache Gesten und etwas Liebe – so kommen auch vergessliche Alte im Gottesdienst klar
Marvin ist 15 Jahre alt und blind. Er hat NCL – eine seltene Erbkrankheit, an der er sterben wird

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.