Ghostbusters-Remake

Filmtipps der Woche: Begeisterte Jägerinnen
Ghostbusters, Maggie’s Plan, Collide, Julieta

Ghostbusters (USA 2016)

Früher rief man den Mann, um die fette Spinne wegzuschrubben oder zu gucken, was da draußen diese unheimlichen Geräusche macht. Dass Frauen so etwas ebenso gut erledigen, sieht man im „Ghostbusters“-Remake von Paul Feig. Angeführt von den Star-Komödiantinnen Melissa McCarthy und Kristen Wiig, entzündet das neue Team ein komisches Feuerwerk im Einsatz gegen ektoplasmatische Kumulationen – okay: Geister – in den hektischen Straßen New Yorks. Der Film wurde im Netz schon vor Erscheinen heftig geschmäht – zu Unrecht. Müssen Männer gewesen sein.

© Sony Pictures

Regie: Paul Feig. Buch: Paul Feig, Katie Dippold. Mit: Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon, Leslie Jones, Charles Dance, Chris Hemsworth. Länge: 116 Minuten. (epd)

www.ghostbusters.com

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ghostbusters" lesen Sie bei epd-film.

Maggie’s Plan (USA 2015)

Maggie, eine unabhängige, vitale, 30-jährige New Yorkerin, ist per Samenspende schwanger geworden und hat sich gerade darauf eingestellt, ihr Kind allein großzuziehen. Ausgerechnet in diesem Moment läuft ihr John über den Weg,  attraktiv, Literaturprofessor -  und verheiratet. Maggie schmiedet einen Plan, um ihn von seiner Frau loszueisen, und das klappt auch ganz gut. Ein paar Jahre später aber ist ihre Liebe zu John erkaltet. Ein neuer Plan muss her.  Charmant und frisch, pointiert geschriebene und glänzend gespielte Komödie um eine Stadtneurotikerin im Kontrollwahn.

© MFA+ Filmdistribution

Regie und Buch: Rebecca Miller. Mit: Greta Gerwig, Ethan Hawke, Julianne Moore. Länge: 98 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung. (epd)

www.sonyclassics.com/maggiesplan

Eine ausführliche Filmkritik zu "Maggie’s Plan" lesen Sie bei epd-film.

Collide (Großbritannien, Deutschland 2015)

US-Boy Casey (Nicholas Hoult) verliebt sich auf einem Rave in Köln in Juliette (Felicity Jones). Sie wird krank und um sie retten zu können, übernimmt Casey einen Auftrag, der das schnelle Geld verspricht. Naturgemäß geht das schief und Casey findet sich in den Wirren eines ausufernden Drogenkriegs wieder. Resultat des Ganzen sind packende Verfolgungsjagden und spannende Schießereien, mit einer absoluten Starbesetzung um Nicholas Hoult, Anthony Hopkins und Ben Kingsley. Und all das in Nordrhein-Westfalen.

© Universum Film

R: Eran Creevy. B: Eran Creevy, F. Scott Frazier. D: Nicholas Hoult, Felicity Jones, Anthony Hopkins, Ben Kingsley, Nadia Hilker, Clemens Schick, Marwan Kenzari, Joachim Król. Länge: 110 min. FSK: ab 12 Jahren freigegeben (epd)

www.collide-film.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Collide" lesen Sie bei epd-film.

Julieta (Spanien 2016)

Eines Tages begegnet Julieta zufällig einer Freundin, von der sie etwas über ihre seit Jahren verschollene Tochter erfährt. Abrupt lässt die Literatur-Dozentin ihr gesamtes Leben stehen und liegen und macht sich auf die Suche nach ihrem erwachsenen Kind. Auf zwei Zeitebenen beschäftigt sich Pedro Almodóvars Film mit dem früheren Leben und dem jetzigen Sein der Protagonistin und versucht zu klären, was mit ihrer Tochter geschah. Inhaltlich erkundet Almodóvar bekanntes Gebiet weiter und setzt formalästhetisch Akzente, die „Julieta“ zu einem gelungenen Melodram machen.

© Tobis Film

R: Pedro Almodóvar. B: Pedro Almodóvar, Alice Munro. D: Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao, Inma Cuesta. L: 99 min. FSK: ab 6 Jahren abgegeben (epd)

www.julieta-lapelicula.com

Eine ausführliche Filmkritik zu "Julieta" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.