Finale von "Die Tribute von Panem" mit Jennifer Lawrence

Filmtipps der Woche: Die letzte Schlacht der freien Radikalen
Die Tribute von Panem – Mockingjay - Teil 2, Familienbande, Ich und Earl und das Mädchen, Mia Madre

Die Tribute von Panem – Mockingjay - Teil 2

Im Finale des düsteren Fantasy-Mehrteilers wird die Metropole des Staates Panem zur Arena, durch deren Fallen und Gefahren sich Katniss Everdeen kämpft, mit der Mission, Präsident Snow zu töten. Das dramatisch und psychologisch etwas fahrig wirkende Spektakel um den Bürgerkrieg zwischen dem tyrannischen Diktator und den Rebellen der unterdrückten Distrikte glänzt vor allem visuell und mit seinem hochkarätig besetzten Figurenensemble. Wie in den Vorgängerteilen werden auch hier die zugrunde liegenden politischen und moralischen Diskurse nicht ausgespart - was das allzu konventionell anmutende Happy End etwas enttäuschend macht.

Regie: Francis Lawrence, Buch: Danny Strong. Mit: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Donald Sutherland, Julianne Moore. Länge: 137 Minuten. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Die Tribute von Panem - Mockingjay - Teil 2" lesen Sie bei epd-film.

www.thehungergames.movie

Familienbande (Irland 2015)

Nach dem Tod ihrer Mutter muss die 11-jährige Narkoleptikerin Stacey mit ihrem haftentlassenen Onkel Will ein provisorisches Familiengefüge aufbauen. In der Einsamkeit eines irischen Trailerparks ergibt sich eine Annäherung, die geprägt ist vom Kampf um gegenseitige Sympathie und von humorvollen Wortgefechten. Mark Noonan konzentriert sich in seinem charaktervollen Regiedebüt auf  wenige Hauptfiguren und einen Handlungsort – das Resultat ist ein stimmungsvolles und sprachwitziges Familiendrama der anderen Art.

Regie: Mark Noonan. Buch: Mark Noonan. Mit: Aidan Gillen, Lauren Kinsella, Erika Sainte, Georgie Pistereanu. Länge: 78 Minuten. FSK: ab 6 Jahre

Eine ausführliche Filmkritik zu "Familienbande" lesen Sie bei epd-film.

www.pandorafilm.de/filme/familienbande.html

Ich und Earl und das Mädchen (USA 2015)

Sonderling Greg, der sich in seiner Freizeit als Hobbyregisseur an Hommagen großer Filme versucht, wird von seiner Mutter genötigt, seine an Leukämie erkrankte Mitschülerin Rachel zu besuchen, und beginnt daraufhin, Zeit mit ihr zu verbringen. Die Kombination aus Coming-of-Age-Drama und Krebsfilm überzeugt mit einer überraschenden emotionalen Bandbreite. So wird neben dem ironisch-humorvollen Grundton eines Highschool-Films auch immer wieder Mut zum Ernst bewiesen.

Regie: Alfonso Gomez-Rejon. Buch: Jesse Andrews. Mit: Thomas Mann, Olivia Cooke, RJ Cyler, Nick Offermann, John Bernthal, Connie Britton. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ich und Earl und das Mädchen" lesen Sie bei epd-film.

www.fox.de/me-and-earl-and-the-dying-girl

Mia Madre (Italien, Frankreich 2015)

Die Regisseurin Margherita muss sich mit dem bevorstehenden Tod ihrer Mutter auseinandersetzen, was sie in eine schwere Krise zu reißen droht – zumal sie gerade mit einem tückischen sozialkritischen Filmprojekt befasst ist, dessen Hauptdarsteller, ein amerikanischer Star, ständig aus dem Ruder läuft. In seinem neuen Film reflektiert der renommierte italienische Regisseur Nanni Moretti („Habemus Papam“) autobiographische Erfahrungen und Erlebnisse um den Tod seiner Mutter sowie die Ängste und Enttäuschungen einer ganzen Generation in Italien. Sein Hang zum Verwischen von Illusion und Wirklichkeit schwingt dabei stets stimmungsvoll mit.

Regie: Nanni Moretti. Buch: Nanni Moretti, Francesco Piccolo, Valia Santella. Mit: Margherita Buy, John Turturro, Giulia Lazzarini, Nanni Moretti. Länge: 106 Minuten. FSK: ab 0 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Mia Madre" lesen Sie bei epd-film.

www.kochmedia-film.de
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.