Filmtipps der Woche: Spiel mit Identitäten

The Imitation Game, Baymax, Fräulein Julie, Wir sind jung. Wir sind stark

Foto: SquareOne Entertainment GmbH 2002 - 2015

The Imitation Game (GB/USA 2014)
Nach einer Buchvorlage von Andrew Hodges hat Morten Tyldum die Biographie des homosexuellen Mathematikers Alan Turing verfilmt. Das Genie trug im Zweiten Weltkrieg entscheidend zur Entschlüsselung des legendären „Enigma“-Codes bei – was lange als Geheimsache unter Verschluss blieb. Anfang 1952 wurde Turing wegen „homosexueller Unzucht“ verurteilt, zwei Jahre später nahm er sich das Leben. Der Film zeichnet nicht nur ein vielschichtiges Porträt mit einem herausragenden Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle. Er spielt auch gekonnt mit Identitäten, mit Echtem und Scheinbarem in einer Welt der Spionage.

Regie: Graham Moore. Buch: Graham Moore (Buchvorlage: Andrew Hodges). Mit: Benedict Cumberbatch, Keira Knightley, Matthew Goode, Rory Kinnear, Allen Leech, Matthew Beard, Charles Dance. Länge: 114 Minuten. FSK: 6.

Eine ausführliche Film-Kritik zu "The Imitation Game" lesen Sie hier.

© SquareOne
www.theimitationgamemovie.com

Baymax (USA 2014)
Der Schauplatz trägt den Namen San Fransokyo, der Protagonist ist ein 13jähriger Computernerd namens Hiro – der jüngste Disney-Animationsfilm verbindet Ost und West, amerikanischen Superheldenfilm und japanischen Manga. Die Freundschaft zwischen dem Protagonisten und einem liebenswerten Roboter überzeugt in ihrer Mischung aus Ernsthaftigkeit und komischen Momenten. Das finale Spektakel jedoch setzt etwas zu sehr auf alt Vertrautes.

Regie: Don Hall, Chris Williams. Buch: Jordan Roberts, Daniel Gerson, Robert L. Baird. Länge: 102 Minuten. FSK: 6.

Eine ausführliche Film-Kritik zu "Baymax" lesen Sie hier.

© Walt Disney
filme.disney.de/baymax

Fräulein Julie (N/GB/F 2014)
In ihrer vierten Regiearbeit adaptiert Liv Ullmann das Drei-Personen-Stück „Fräulein Julie“ August Strindbergs, eines der wichtigsten schwedischen Autoren nicht nur des 19. Jahrhunderts. Und genau dort bleibt der Stoff in Ullmanns Verfilmung. Fazit: Gut besetzt mit Jessica Chastain und Collin Farell, hübsch dekorativ inszeniert, aber insgesamt viel zu bieder und bühnenhaft, um den Geschlechter- und Klassenkampf aus dem 19. Jahrhundert auch heute noch relevant erscheinen zu lassen.

Buch und Regie: Liv Ullmann (nach einer Tragödie von August Strindberg). Mit: Jessica Chastain, Colin Farrell, Samantha Morton, Nora McMenamy. Länge: 129 Minuten. FSK: 12.

Eine ausführliche Film-Kritik zu "Fräulein Julie" lesen Sie hier.

© Alamode
www.fräuleinjulie.de

Wir sind jung. Wir sind stark (D 2014)
In der Nacht vom 24. auf den 25. August 1992 zündeten Jugendliche in Rostock-Lichtenhagen ein Asylbewerberheim an. Es war einer von mehreren ausländerfeindlichen Anschlägen im frisch wiedervereinigten Deutschland. Um diese Ereignisse spinnt Burhan Qurbani so souverän wie kunstvoll die Geschichte einer Gruppe junger Leute, die sich in der turbulenten damaligen Zeit als Verlierer sah. Zur notwendigen und bestens gelungenen Komplexität von Geschichte und Figuren tragen nicht zuletzt die fabelhaften Darsteller bei.

Regie: Burhan Qurbani. Buch: Martin Behnke und Burhan Qurbani. Mit: Devid Striesow, Jonas Nay, Trang Le Hong, Joel Basman, Saskia Rosendahl, Thorsten Merten.

Eine ausführliche Film-Kritik zu "Wir sind jung. Wir sind stark" lesen Sie hier.

© Zorro
www.ufa.de/wir_sind_jung_wir_sind_stark

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.