Filmtipps der Woche: Respect, Das schwarze Quadrat, In den Uffizien, Hannes

Soulsisters, Kreuzfahrtklamauk, Medici-Museum
Respect

2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures

Respect

Respect (Kanada, USA 2021)

Als Queen of Soul wird Aretha Franklin mittlerweile überall gefeiert. Der Weg dahin war jedoch ein steiniger. Lange hat sie gebraucht, um sich aus toxischen Beziehungen zu Männern sowie deren übergriffigem Einfluss zu befreien und Vertrauen zu sich und ihrer Stimme zu finden. Die Filmbiografie zeigt den Weg Stück für Stück. Dabei überzeugt sie vor allem durch Hauptdarstellerin Jennifer Hudson, der es mit großer Leidenschaft auch musikalisch gelingt, dem Leben Franklins Intensität zu verleihen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Universal Pictures

Regie: Liesl Tommy. Buch: Tracey Scott Wilson. Mit: Jennifer Hudson, Forest Whitaker, Marlon Wayans, Audra McDonald, Marc Maron. Länge: 145 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: Besonders Wertvoll

 

Das schwarze Quadrat (Deutschland 2021)

Die Gauner Vincent (Bernhard Schütz) und Nils (Jacob Matschenz) haben den Auftrag, das 60 Millionen schwere Kunstwerk "Das schwarze Quadrat" auf einem Kreuzfahrtschiff mitgehen zu lassen. Als die beiden jedoch unerwartet als David Bowie und Elvis Presley im Animationsteam auftreten müssen, gerät der Plan aus dem Ruder. Mehrere Personen, unter anderem die kaltblütige Kunstdiebin Martha (Sandra Hüller), kommen ihnen auf die Schliche. Teils klamaukig aber mit liebevoller Figurenzeichnung und begeisterndem Ensemble entwickelt sich eine abstruse Gaunerkomödie.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Port au Prince Pictures

Regie und Buch: Peter Meister. Mit: Bernhard Schütz, Jacob Matschenz, Sandra Hüller, Pheline Roggan, Christopher Schärf, Victoria Trauttmansdorf. Länge: 100 Minuten. FSK: ohne Angabe. FBW: ohne Angabe.

 

In den Uffizien (Deutschland 2021)

Die Uffizien sind ein ehemaliges Bürogebäude in Florenz, in denen bereits 1581 die Medici ihre Kunstsammlung ausstellten. So wurde das Gebäude zum Vorbild aller Museen und zeigt bis heute die weltweit bedeutendste Sammlung an Renaissancekunst. Der Dokumentarfilm wirft einen Blick hinter die Kulissen des traditionsreichen Hauses, das seit 2015 vom deutschen Museumsdirektor Eike Schmidt geleitet wird. Ohne größere Kommentare, aber genau beobachtend wird demonstriert, wie herausfordernd es ist, die Kunstsammlung einem jungen medienaffinen Publikum näher zu bringen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Piffl Medien

Regie und Buch: Corinna Belz, Enrique Sánchez Lansch. Länge: 100 Minuten. FSK: keine Beschränkung. FBW: ohne Angabe.

 

Hannes (Deutschland 2019)

Die 19-jährigen Moritz (Leonard Scheicher) und Hannes (Johannes Nussbaum) sind unzertrennliche Freunde. Dann allerdings stürzt Hannes bei einer gemeinsamen Motorradfahrt und liegt fortan im Koma. Der im Gegensatz zu Hannes eher verträumte Moritz versucht fortan, das Leben seines Freundes weiterzuleben, in der Hoffnung, dass dieser doch noch einmal erwacht. Basierend auf dem Briefroman von Rita Falk gelingt Hans Steinbichler ein sensibler Film ohne größere Sentimentalitäten. Für die 2019 verstorbene Hannelore Elsner ist die Rolle einer ehemaligen Lehrerin zudem ihr letzter Kinoauftritt.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Studiocanal

Regie: Hans Steinbichler. Buch: Dominikus Steinbichler. Mit: Leonard Scheicher, Johannes Nussbaum, Lisa Vicari, Heiner Lauterbach, Hannelore Elsner. Länge: 91 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.