Filmtipps der Woche: Platzspitzbaby, Mitra, First Cow, Große Freiheit

Drogendrama, Späte Rache, Kuhhandel
Platzspitzbaby

Alpenrepublik Filmverleih

Platzspitzbaby

Platzspitzbaby (Schweiz 2020)

Die 11-jährige Mia (Luna Mwezi) zieht mit ihrer drogenabhängigen Mutter Sandrine (Sarah Spale) nach Zürich. Neben wenigen schönen Momenten mit der Mutter erlebt die Tochter schlimme Abgründe, hält aber weiterhin zu ihr und setzt sich gegenüber dem Jugendamt durch. Mia schließt sich einer Clique an, und ihr wird klar, dass sich etwas ändern muss. Durch die Perspektive der Tochter werden die zerstörerischen Auswirkungen der Mutter auf das Kind deutlich. Luna Mwezi und Sarah Pale überzeugen mit ihrer Schauspielerkunst und verstärken das Anliegen des Films.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Alpenrepublik

Regie und Buch: Pierre Monnard, André Küttel. Mit: Luna Mwezi, Sarah Spale, Anouk Petri, Delio Malär, Jerry Hoffmann. Länge: 100 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe.

 

Mitra (Niederlande, Deutschland, Dänemark 2021)

1982 in Teheran wird Mitra, die Tochter von Haleh (Jasmin Tabatabai), hingerichtet. Sie gehörte einer oppositionelle Gruppe an und wurde verraten. 37 Jahre später begegnet die Mutter der Frau, die für den Tod ihrer Tochter durch den Verrat verantwortlich ist. Motiviert durch Rache, hat Haleh das Schicksal der Frau und ihrer zwölfjährigen Tochter in der Hand. In seinem Film verarbeitet der iranisch-niederländische Filmemacher Kaweh Modri die realen Erfahrungen seiner Mutter. Der Film zeigt auch durch Zeitsprünge, wie aus der Republik eine religiös motivierte Diktatur wurde.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Camino Filmverleih

Regie und Buch: Kaweh Modiri, Katja Draaijer, Frank Hoeve. Mit: Jasmin Tabatabai, Mohsen Namjoo, Shnabnam Tolouei, Avin Manshadi. Länge: 107 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe.

 

First Cow (USA 2019)

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts begegnen sich der junge Koch Cookie (John Magaro) und der Ideenfreudige Chinese King-Lu (Orion Lee) in Oregon; aus dieser Begegnung entsteht eine Geschäftsidee. Die zwei beginnen Cookies kleine Küchlein bei den Siedlern anzubieten und werden damit erfolgreich. Die essenziele Zutat Milch stehlen sie von der einzigen vorhandenen Kuh, die dem Grundbesitzer Chief Factor (Toby Jones) gehört. In ihrem auf der Berlinale präsentierten Western erzählt Kelly Reichardt von Freundschaft und dem heranwachsenden Kapitalismus auf amerikanischem Boden.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© MUBI

Regie und Buch: Kelly Reichardt. Mit: John Magaro, Orion Lee, Rene Auberjonois, Toby Jones, Jonathan Raymond. Länge: 122 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe.

 

Große Freiheit (Österreich, Deutschland 2021)

Das Drama von Regisseur Sebastian Meise erzählt über Jahre hinweg die Geschichte von Hans (Franz Rogowski), einem Mann, der wegen seiner Sexualität in der frühen Nachkriegszeit ständig im Gefängnis landet. Der damals bestehende Paragraf 175 macht ihm das Leben schwer. Sein Zellgenosse Viktor (Georg Friedrich) ist dabei anfänglich alles andere als eine Unterstützung, jedoch bleiben sie über die Zeit weiter im Kontakt und es entwickelt sich eine engere Verbindung zwischen den beiden. Meise erzählt eine eindringliche Geschichte über Männerliebe und Freundschaft, über Lebensmut und Menschlichkeit. Rogowski und Friedrich brillieren.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Piffl Medien

Regie und Buch: Sebastian Meise, Thomas Reider. Mit: Franz Rogowski, Anton von Lucke, Ulrich Faßnacht, Georg Friedrich, Thomas Prenn, Fabian Stumm. Länge: 116 Minuten. FSK: ab 16 Jahren. FBW: keine Angaben. Film des Monats der Jury der Ev. Filmarbeit.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.