Filmtipps der Woche: Je suis Karl, Paolo Conte, Hinter den Schlagzeilen, Herr Bachmann und seine Klasse

Brandstifter, Liedermacher, Lebenslehrer
Je suis Karl

Tom Trambow

Photos: ©2019 TOM TRAMBOW Projekt: „JE SUIS KARL“ Produktion: PANDORA FILM negativ Regie: Christian Schwochow Autor: Thomas Wendrich Kamera: Frank Lamm Szenenbild: Tim Pannen DT#30 21.11.2019 Location Strasbourg. restaurant Spezial: BTS Bild: 92pt2 DFN: They sit together, Alex enters the restaurant, Karl leaves the restaurant. 93p2 Karl goes to Didier and starts the interview. Cast: 01. MAXI BAIER - LUNA WEDLER 02. KARL - JANNIS NIEWÖHNER 03. ALEX - MILAN PESCHEL 07. DIDIER - VICTOR BOCCARD 08. ODILE DUVAL - FLEUR GEFFRIER 31. CLOAKROOM ATTENDANT- LAURENCE GERCKE 32. WAITER - CEDRIC CAVATORE 106. INFLUENCER MAJA - MAJA BRESINK —————— Nicht am Set: 04. PANKRAZ - MARLON BOESS 05. JITKA - ANNA FIALOVÀ 06. ANTE - EDIN HASANOVIC 09. YUSUF - AZIZ DYAB 10. INÈS BAIER - MÈLANIE FOUCHÈ (Pressefoto) 13. PROFESSORIN - THERESE HÄMER 14. STUDENT - JONAS FRIEDRICH LEONHARDI 15. GRAND-MÈRE ANNE-MARIE PONSOT 16. ERMITTLERIN KATHARINA REITHLER - TABEA BETTIN 17. ERMITTLERIN FRANZISKA BEHRING - RUZICA HAJDARI 18. PIA MARIE KÜHN 25. GRAND-PÈRE HUBERT STOCKHAMMER

Je suis Karl (Deutschland 2021)

Nachdem sie ihre Mutter und ihre beiden kleinen Brüder bei einem Bombenattentat verloren hat, ist Maxi (Luna Wendler) auf der Suche nach Halt. Der charismatische Student Karl (Jannis Niewöhner), Kopf eines identitären Jugendnetzwerks, kommt genau im richtigen Moment als Retter. Maxis Trauma und ihre Liebe scheinen sie blind für die wahren Hintergründe zu machen. Regisseur Christian Schwochow und Drehbuchautor Thomas Wendrich portraitieren präzise die Taktiken der Neuen Rechten und zeichnen ein düsteres Bild, was geschieht, wenn man die Augen vor dem sich hip gebenden Rechtsradikalismus verschließt.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Pandora Film Verleih

Regie: Christian Schwochow. Buch: Thomas Wendrich. Mit: Luna Wedler, Jannis Niewöhner, Milan Peschel, Edin Hasanović, Anna Fialová. Länge: 126 Min. FSK: ab 12. FBW: Besonders wertvoll.

 

Paolo Conte – Via con me (Italien 2020)

Der italienische Liedermacher Paolo Conte gehört seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Musikern weltweit. Mit dem für Adriano Celentano komponierten Song "Azzurro" gelang dem gelernten Juristen 1968 ein Megahit, 1974 folgte dann die erste eigene Platte. In der nun erscheinenden Musikdokumentation zeichnet Regisseur Giorgio Verdelli Contes Lebensweg mithilfe zahlreicher Konzertaufnahmen sowie Interviews von Weggefährten wie Roberto Benigni oder Isabella Rosselini nach. Auch Conte selbst kommt zu Wort und strahlt mit 84 noch dieselbe Energie aus wie in den 70ern.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Prokino

Regie und Buch: Giorgio Verdelli. Mit: Paolo Conte, Roberto Benigni, Vinicio Capossela, Caterina Caselli. Länge: 100 Min. FSK: Ohne Beschränkung. FBW: Keine Angabe.

 

Hinter den Schlagzeilen (Deutschland 2021)

Für den Dokumentarfilm "Hinter den Schlagzeilen" öffnete die Süddeutsche Zeitung erstmals die Tür zu ihrem renommierten Investigativ-Ressort und erlaubte Einblicke in die sonst streng geheimen Arbeitsprozesse. Was zu Beginn keiner wusste: Während der Dreharbeiten wurde der Zeitung das brisante Material des "Ibiza-Videos" zugespielt, dessen Veröffentlichung in Österreich eine Staatskrise auslöste. Dem Film gelingt es dann, die mühselige Überprüfung von Authentizität sowie juristischen und ethischen Fragen aufzuzeigen, und gibt damit eine deutliche Antwort auf zuletzt immer wieder erhobene Lügenpressevorwürfe.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Real Fiction Filmverleih

Regie: Daniel Sager Buch: Marc Bauder, Daniel Sager. Mit: Bastian Obermayer, Frederik Obermeier, Wolfgang Krach. Länge: 90 Min. FSK: Keine Angabe. FBW: Keine Angabe.

 

Herr Bachmann und seine Klasse (Deutschland 2021)

Die hessische Industriestadt Stadtallendorf hat eine wechselvolle Geschichte der Migration hinter sich. Dieter Bachmann betreut hier Schülerinnen und Schüler aus 12 Nationen mit unterschiedlichsten sozialen Voraussetzungen und Deutschkenntnissen. Ein Schuljahr lang begleitete Filmemacherin Maria Speth die 6. Klasse und stellt in ihrer Dokumentation die besondere Pädagogik des Lehrers vor, der mit viel Offenheit und Ruhe auf die Kinder und ihre verschiedenen kulturellen Hintergründe eingeht. Auch der Film bleibt in seiner Erzählung sympathisch zurückhaltend. Dabei zeigt er, wie viel wichtiger neben klassischem Schulstoff das Lernen von Respekt und vorurteilsfreier Wertschätzung ist.

Film des Monats der Jury der Evangelischen Filmarbeit.

© Grandfilm

Regie und Buch: Maria Speth. Mit: Dieter Bachmann, Aynur Bal, Önder Cavdar. Länge: 217 Min. FSK: Ohne Beschränkung. FBW: Keine Angabe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.