Filmtipps der Woche: House of Gucci, Benedetta, Vater - Otac, Die Hand Gottes

Gucci-Clan, Kloster-Eklat, Vaterleiden
House of Gucci

2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc. All Rights Reserved

House of Gucci

House of Gucci (GB/Italien/Kanada/USA 2021)

Wie viele andere Film der letzten Zeit entstand auch "House of Gucci" nach einer wahren Geschichte: Altmeister Ridley Scott rekonstruiert die Vorgeschichte des Mordes an Maurizio Gucci (Adam Driver). Seine Ehefrau Patricia (Lady Gaga) heuert, nachdem die Ehe in die Brüche gegangen ist, mit Hilfe einer Wahrsagerin einen Auftragskiller an, um ihren Mann zu erschießen. In seinem neuesten Film nimmt es Scott mit der historischen Realität nicht allzu genau und lässt sein Schauspieler-Ensemble hemmungslos chargieren. Da das aber noch neben Lady Gaga und Adam Driver aus Jared Leto, Salma Hayek, Jeremy Irons und Al Pacino besteht, macht es Spaß, dabei zuzusehen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Universal Pictures

Regie: Ridley Scott. Buch: Becky Johnston, Roberto Bentivegna. Mit: Lady Gaga, Adam Driver, Jared Leto, Jeremy Irons, Al Pacino, Salma Hayek. Länge: 157 Min. FSK: ab 12 Jahren, ffr. FBW: ohne Angabe.

 

Benedetta (Frankreich 2021)

Nach Gerichtsakten aus dem 17. Jahrhundert (und dem darauf basierenden Sachbuch "Immodest Acts") hat der mittlerweile 82-jährige Paul Verhoeven die Geschichte einer lesbischen Liebe unter Nonnen zur Zeit der Renaissance rekonstruiert. Die italienische Ordensschwester Benedetta (Virginie Efira) hat Visionen, nicht nur religiöser, auch erotischer Natur. Zu der sie unterstützenden Bartolomea entwickeln sich bald amouröse Verhältnisse – die, klar, im Kloster streng verboten sind. Natürlich ist auch der neueste Film des niederländischen Regisseurs wieder provokant, mit durchaus expliziten Sexszenen, doch in seinen besten Momenten auch eine Reflexion über Glaube, Sexualität und Macht.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Koch Films

Regie: Paul Verhoeven. Buch: David Birke. Mit: Virginie Efira, Charlotte Rampling, daphe Patakia, Lambert Wilson. Länge: 131 Min. FSK: ab 16 Jahren, ffr. FBW:  ohne Angabe.

 

Vater – Otac (Serbien/Frankreich/Deutschland/Kroatien/Bosnien-Herzegowina 2019)

Der serbische Regisseur Srdan Golubovic schildert den Leidensweg eines Vaters, der einen 300 Kilometer langen Fußweg auf sich nimmt, um auf das Unrecht aufmerksam zu machen, das ihm widerfahren ist. Der Tagelöhner Nikola ist um seinen Lohn geprellt worden, und seine depressive Frau steckt sich daraufhin selbst in Brand. Als das Jugendamt ihm noch das Sorgerecht für seine Kinder entzieht, macht sich Nikola mit einem Beschwerdebrief, den ihm ein Kollege geschrieben hat, auf den Weg zum Ministerium für Soziales nach Belgrad. Golubovic zeigt in seinem Roadtrip auch immer wieder die Nächstenliebe, die Nikola widerfährt.

 barnsteiner film

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Barnsteiner Film

Der Start des Films wurde durch die Pandemie mehrfach verschoben, er war Film des Monats der Jury der Evangelischen Filmarbeit 12/20.

Regie: Srdan Golubovic. Buch: Golubovic, Ognien Svilicic. Mit: Goran Bogdan. Boris Isakovic, Nada Sargin. Länge: 120 Min. FSK: ab 12 Jahren, ffr. FBW: besonders wertvoll.

 

Die Hand Gottes (Italien 2020)

Der Titel klingt nach dem berühmten Fußballer. Aber der neue Film von Paolo Sorrentino ("La Grande Bellezza", "Der junge Papst") ist kein Maradona-Biopic – obwohl er auch schon von Fußball handelt -, sondern ein autobiografisch inspiriertes Werk, das in die 80er-Jahre zurückführt. Im Mittelpunkt von "Die Hand Gottes" steht der 17-jährige Fabietto, Fan des SSC Neapel, durch dessen Perspektive Sorrentino die Katastrophen des süditalienischen (Klein-) Bürgertums erzählt. Sorrentino zeigt sich in seinem neuen Werk sichtlich von Fellini inspiriert, sein Film bleibt aber trotz durchaus groteskem Humor warmherzig.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Netflix

Regie und Buch: Paolo Sorrentino. Mit: Filippo Scott, Toni Servillo, Renato Carpentieri, Teresa Saponangelo. Länge: 130 Min. FSK: ab 12 Jahren, ffr. FBW:  ohne Angabe.

Leseempfehlung

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.