Filmtipps der Woche: Hinterland, Titane, Nowhere Special, The Sparks Brothers

Kriegsheimkehrer, Menschmaschine, Vaterliebe
Hinterland

Freibeuter Film

Hinterland

Hinterland (Österreich/Deutschland/Belgien Luxemburg 2021)

Nach zwei Jahren in russischer Kriegsgefangenschaft nach dem Ersten Weltkrieg kehrt Peter Perg (Murathan Muslu) mit anderen versehrten Männern in seine Heimatstadt Wien zurück. Dort wird Perg Zeuge einer grausigen Mordserie, die Wien erschüttert. Und der Ex-Kommissar nimmt wieder Ermittlungen auf. Der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky und sein Team haben das Wien der Nachkriegszeit digital im Stil eines expressionistischen Stummfilms wiederauferstehen lassen, als Kulissenstadt, mit alptraumhaft verzerrten Perspektive, düsteren Schatten und stürzenden Linien – künstlich und doch gleichzeitig sinnlich.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© SquareOne Entertainment

Regie: Stefan Ruzowitzky. Buch: Robert Buchschwentner, Hanno Pinter, Stefan Ruzowitzky. Mit: Murathan Muslu, Liv Lisa Fries, Max von der Groeben, Stipe Erceg. Länge: 99 Min. FSK: 16,ff. FBW: ohne Angabe.

 

Titane (Frankreich/Belgien 2021)

Ziemlich überraschend gewann die französische Regisseurin Julia Ducourneau mit "Titane" in diesem Jahr die Goldene Palme des Festivals von Cannes. Sie erzählt in ihrem zweiten Film die krude Geschichte einer Killerin, die sich nach einer Operation als Kind mit Metallplatten in sich nun zu anderen metallischen Wesen hingezogen fühlt – und Sex mit einem Auto hat. Ducourneau gelang mit seinen wuchtigen Bildern und einem sakralen Soundtrack ein radikaler Film, der trotz seiner Monströsität und Brutalität auch seltsam zärtlich und humorvoll sein kann.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Koch Films

Regie und Buch: Julia Ducourneau. Mit: Agathe Rousselle, Vincent Lindon, Garance Marillier, Lais Salameh. Länge: 108 Min. FSK: 16, ff. FBW: ohne Angabe.

 

Nowhere Special (Großbritannien/Italien/Rumänien 2020)

John, ein Mittdreißiger, von Beruf Fensterputzer, weiß, dass er wegen seines Gehirntumors nur noch wenige Monate zu leben hat. Seinen Sohn Michael hat er praktisch seit dessen Geburt alleine aufgezogen. Seit seiner Diagnose sucht er mit Unterstützung der Behörden nach passenden Adoptiveltern für seinen Sohn. Uberto Pasolini verzichtet in seinem neuen Film auf symbolschwangere Metaebenen und vertraut auf die existenzielle Kraft seiner Erzählung, die auf die kleinen, alltäglichen Dinge setzt. Ein zutiefst berührender, aber nie rührseliger Film.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Piffl Medien

Regie und Buch: Uberto Pasolini. Mit: James Norton, Daniel Lamont, Eileen O´Higgins, Valene Kane, Keith McErlan. Länge: 96 Min. FSK: 6,ff. FBW: ohne Angabe. "Nowhere Special" ist Film des Monats Oktober 2021 der Evangelischen Filmjury.

 

The Sparks Brothers (Großbritannien/USA 2021)

"This Town Ain`t Big Enough For Both Of Us" – der Hit aus dem Jahr 1974 war der Durchbruch der Band "Sparks" mit den Brüdern Ron und Russell Mael, die seit 50 Jahren Musik zusammen machen. Und Musikgeschichte auch mit ihrem Auftreten schrieben: Russell, der hyperaktive Sänger mit der Falsett-Stimme, und im Kontrast dazu sein drei Jahre älterer Bruder Ron, stoisch hinter seinem Keyboard sitzend. Edgar Wright, der selbst Musikvideos dreht, hat aus der Perspektive eines begeisterten Fans einen  Dokumentarfilm über die Brüder gemacht, mit ausführlichen Gesprächen mit ihnen und Interviews mit ihren Musikerkollegen. 144 Minuten, in denen keine Langeweile hochkommt.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Universal Pictures

Regie und Buch: Edgar Wright. Mit: Ron Mael, Russell Mael, Beck, Jane Wiedlich, Christi Haydonu. Länge: 144 Minuten. FSK: 12, ff.  FBW: besonders wertvoll.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.