Filmtipps der Woche: The French Dispatch, Walchensee Forever, Genderation, Online für Anfänger

Magazinhommage, Lebensläufe, Digitaldesaster
Filmtipps der Woche: The French Dispatch

Searchlight Pictures/2020 Twentieth Century Fox Film

The French Dispatch

(From L-R): Elisabeth Moss, Owen Wilson, Tilda Swinton, Fisher Stevens and Griffin Dunne in the film THE FRENCH DISPATCH. Photo Courtesy of Searchlight Pictures. © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation All Rights Reserved

The French Dispatch (Deutschland/USA 2021)

Mit verschwenderisch hochkarätigem und blendend aufgelegtem Ensemble (Tilda Swinton, Léa Seydoux, Frances McDormand, Timothée Chalamet) widmet sich Regisseur Wes Anderson dem Magazinjournalismus im Frankreich des 20. Jahrhunderts. In vier nacherzählten Reportagen konzentriert er sich dabei vor allem auf die Geschichten, von denen die Redakteure des fiktiven Blattes "The French Dispatch" berichten. Gewohnt detailverliebtt, mit vielen ästhetischen und erzählerischen Kniffs setzt Anderson einer längst vergangenen und vielleicht so nie dagewesenen Zeit ein Denkmal.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© 20th Century Studios

Regie und Buch: Wes Anderson. Mit: Benicio del Toro, Adrien Brody, Tilda Swinton, Léa Seydoux, Frances McDormand, Timothée Chalamet. Länge: 107 Minuten. FSK: ab 12. FBW: Keine Angabe.

 

Walchensee Forever (Deutschland 2020)

Janna Ji Wonders porträtiert den Walchensee in den Alpen als Heimat mehrer Generationen von Frauen, zu der sie selbst gehört. Ihre Uroma übernahm einst ein Café, das die heute 104-jährige Oma Norma weiterführte. Normas Töchter hingegen reisten in den 60ern durch Mexiko und Kalifornien zu Hippies und Indigenen, während Janna schließlich zwischen Walchensee und San Francisco aufwuchs. Aus alten Fotos und Videoaufnahmen sowie mit aktuellen Interviews hat sie eine dokumentarische Collage erstellt: ein intimer Blick auf höchst unterschiedliche Lebensläufe, in denen sich große gesellschaftliche Umbrüche spiegeln.

© Farbfilm Verleih

Regie und Buch: Janna Ji Wonders. Mit: Norma Werner, Anna Werner, Frauke Werner, Janna Ji Wonders, Jazon Wonders. Länge: 110 Minuten. FSK: ab 6. FBW: Keine Angabe.

 

Genderation (Deutschland 2021)

In "Gendernauts" begleitete Monika Traut 1999 die Transgender-Szene in San Francisco. Mehr als zwanzig Jahre später besucht Traut die Protagonist*innen ihres bahnbrechenden Autorenfilmklassikers erneut. Gemeinsam reflektieren sie ihr aktuelles Leben, die Zeit des Aufbruchs in den 90ern und die aktuelle Situation queerer Menschen. Viele der hart erkämpften Rechte sind durch konservative Politik wieder bedroht und ökonomische Krisen machen fast allen zu schaffen. Doch der Wille weiterzukämpfen ist ungebrochen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Salzgeber

Regie und Buch: Monika Treut. Mit: Annie Sprinkle, Beth Stephens, Stafford, Sandy Stone, Susan Stryker. Länge: 88 Minuten. FSK: ohne Beschränkung. FBW: Keine Angabe.

 

Online für Anfänger (Frankreich/Belgien 2020)

Drei Nachbarn in einer öden, ökonomisch abgehängten französischen Vorstadtgegend hadern mit dem Internet. Bertrand (Denis Podalydès) sorgt sich, weil seine Tochter Opfer von Mobbing ist, Taxifahrerin Christine (Corinne Masiero) kämpft mit den Kundenbewertungen und Marie (Blanche Gardin) wird mit einem Sextape erpresst. Doch nun sagen die drei dem Silicon Valley den Kampf an. Auf der Berlinale 2020 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet, zeichnet das französische Filmemacherduo Gustave Kervern und Benoît Delépine in seiner grotesken Komödie das Bild einer durch die Digitalisierung entgleisenden Gesellschaft.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© X-Verleih

Regie und Buch: Benoît Delépine, Gustave Kervern. Mit: Blanche Gardin, Denis Podalydès, Corinne Masiero, Vincent Lacoste, Benoît Poelvoorde. Länge: 110 Minuten. FSK: ab 12. FBW: Keine Angabe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.