Filmtipps der Woche: Death of a Ladies' Man, Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen?, Der Waldmacher, Loving Highsmith

Womanizer und Waldpflanzer
Death of a Ladies' Man

MFA+

Death of a Ladies' Man

Death of a Ladies' Man

Death of a Ladies' Man (Kanada/Irland 2020)

Inspiriert von der Musik und der Biografie Leonard Cohens: Gabriel Byrne spielt einen alternden Literaturprofessor, dem Alkohol und den Frauen zugetan. Als er an Halluzinationen leidet, erfährt er von einem Tumor in seinem Kopf, der ihn wahrscheinlich töten wird. An sieben Leonard-Cohen-Songs entlang vollzieht sich in dieser Tragikomödie die Lebensbeichte eines unverbesserlichen Womanizers und Trinkers – eine liebenswürdige, aber etwas holprige Hommage an Leonard Cohen und seine Geburtsstadt Montreal.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© MFA+ Filmdistribution

Regie und Buch: Matt Bissonette. Mit: Gabriel Byrne, JessicaParé, Brian Gleeson, Suzanne Clément. Länge: 97 Min. FSK: 16,ff. FBW: ohne Angabe.

Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen? (Deutschland/Georgien 2021)

Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen Lisa und Giorgi. Ein Fluch sorgt jedoch dafür, dass beide sich verwandeln und nicht mehr erkennen. Der in Berlin lebende georgische Regisseur Alexandre Koberidse erzählt eine verträumte Liebesgeschichte aus der Stadt Kutaissi, in langen Einstellungen und mit herrlichem Eigensinn. Mitunter wirkt Koberidzes Film wie eine Anleihe an die unbeschwerten Nouevelle-Vague-Filme der sechziger Jahre. Die Hommage an die Poesie des Alltags und an das Kino als Traummaschine lief im letzten Jahr auf der Berlinale.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Grandfilm

Regie, Buch und Schnitt: Alexandre Koberidze. Mit: Giorgi Bochoroshvili, Ani Karseladze, Oliko Barbakadze, Giorgi Ambriladze. Länge: 150 Min. FSK: ohne Altersbeschränkung, ff. FBW: ohne Angabe. Film des Monats der Jury der Ev. Filmarbeit.

Der Waldmacher (Deutschland 2021)

Volker Schlöndorff beobachtet in seinem ersten Dokumentarfilm den Landwirtschaftsspezialisten Tony Rinaudo, der mit seiner Aufforstungsstrategie in Afrika bekannt wurde. Rinaudo fand heraus, dass das Wurzelwerk abgeholzter Bäume unter den Stümpfen noch lebte, wie ein unterirdischer Wald. Rinaudo hat für die mittlerweile in 24 afrikanischen Staaten praktizierte Methode den "alternativen Nobelpreis" 2018 bekommen. Schlöndorff hat Kurzdokumentarfilme afrikanischer Regisseur*innen etwa über extensive Abholzung in seinen Film integriert. Informativ.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Weltkino

Regie und Buch: Volker Schlöndorff. Mit: Tony Rinaudo, Volker Schlöndorff, Tesfamaiyam Antoniyo, Cecilia Topo Saparoug. Länge: 87 Min. FSK: ohne Altersbeschränkung, ff. FBW: ohne Angabe.

Loving Highsmith (Schweiz/Deutschland 2022)

Die Schriftstellerin Patricia Highsmith ist eine der meistgelesenen Krimi-Autorinnen der Welt. Ihren Roman "The Price of Salt" über eine Frauenliebe konnte sie in den fünfziger Jahren aber nur unter Pseudonym veröffentlichen. Er wurde auch, wie viele ihrer Romane, verfilmt, aber erst 2015 unter dem Titel "Carol". Drei ihrer Lebensgefährtinnen kommen in dem höchst gelungenen Dokumentarfilm zu Wort, neben Highsmith selbst in Interviews und mit Äußerungen aus ihren erst kürzlich veröffentlichten Tage- und Notizbüchern.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Salzgeber

Regie und Buch: Eva Vitija. Mit: Marijane Meaker, Monique Buffet, Tabea Blumenschein. Länge: 83 Min. FSK: 12, ff. FBW: ohne Angabe.

Leseempfehlung

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.