Filmtipps der Woche

Am Anfang steht das Scheitern
Mission: Impossible – Rogue Nation, About a Girl, Learning to Drive, Horns
mission_impossible_5_2015_trailerbild.jpg

Foto: © Paramount Pictures

»Mission: Impossible – Rogue Nation« (2015)

Mission: Impossible – Rogue Nation (USA 2015)

Im fünften Teil der Spielfilmreihe zur Kult-Fernsehserie sieht sich Tom Cruise als Geheimagent Ethan Hunt wieder einmal mit schier unmöglichen Situationen konfrontiert. Die Auflösung seiner Spionageorganisation durch den Chef der CIA (Alec Baldwin) hält ihn nicht davon ab, auf eigene Faust gegen das geheimnisvolle „Syndikat“ zu Felde zu ziehen. Unterstützt wird er durch alte Bekannte wie Brandt (Jeremy Renner), Benji (Simon Pegg) und Luther (Ving Rhames). So ist es neben der temporeichen Inszenierung vor allem der starke Cast, der das Niveau der Reihe hoch hält. Herausragend: Die Newcomerin Rebecca Ferguson als mysteriöse Femme Fatale zwischen den Fronten.

Regie: Christopher McQuarrie. Buch: Christopher McQuarrie, Drew Pearce. Mit: Tom Cruise, Jeremy Renner, Rebecca Ferguson, Simon Pegg, Alec Baldwin, Sean Harris, Ving Rhames. Länge: 131 Minuten.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Mission: Impossible - Rogue Nation" lesen Sie bei epd-film.

www.missionimpossible.com

About a Girl (Deutschland 2014)

Die junge Charleen hat es schwer. Sie vermisst ihren toten Vater, die Familie nervt, und mit Jungs kann sie wenig anfangen. Wie es sich für einen Teenager gehört, begegnet sie diesen Herausforderungen mit rebellischer Bockigkeit. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch wird sie zu allem Überfluss zu einer Psychotherapie verdonnert, und erst der introvertierte Linus bringt sie auf andere Gedanken. Obwohl es Mark Monheim in seinem Debütfilm manchmal schwer fällt, die richtige Balance zwischen Komödie und Drama zu finden, gelingt der Blick durch die Augen eines Teenagers vor allem dank der hervorragenden Darsteller.

Regie: Mark Monheim. Buch: Mark Monheim, Martin Rehbock. Mit: Jasna Fritzi Bauer, Heike Makatsch, Aurel Manthei, Simon Schwarz, Sandro Lohmann. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "About a Girl" lesen Sie bei epd-film.

www.aboutagirl-derfilm.de

Learning to Drive – Fahrstunden fürs Leben (USA 2014)

Der indische Taxifahrers Darwan muss in seinem Fahrzeug mit ansehen, wie die impulsive Wendy nach 21 Ehejahren von ihrem Mann für eine Jüngere verlassen wird. Sein Angebot, der niedergeschlagenen Literaturkritikerin Fahrstunden zu erteilen, stellt die Weichen für eine freundschaftliche Annäherung unterschiedlicher Kulturen und Lebensformen, die aber nie klischeehaft auf romantische Liebe zusteuert. Dass es der zartbitteren Komödie der Regisseurin Isabel Coixet gelegentlich etwas an Elan mangelt, macht die unaufgeregte Chemie zwischen den Hauptdarstellern Ben Kingsley und Patricia Clarkson wett.

Regie: Isabel Coixet. Buch: Sarah Kernochan. Mit: Patricia Clarkson, Ben Kingsley, Grace Gummer, Jake Weber, Sarita Choudhury. Länge: 90 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben" lesen Sie bei epd-film.

www.learningtodrive.de

Horns (USA, Kanada 2013)

Der junge Ig (Daniel Radcliffe) trauert in der amerikanischen Provinz um seine ermordete Jugendliebe Merrin. Das Problem dabei: Sein Umfeld ist überzeugt davon, dass er selbst sie umgebracht hat. Igs Lage spitzt sich weiter zu, als ihm zwei Hörner aus der Stirn wachsen. Plötzlich vertrauen die Menschen ihm ihre dunkelsten Geheimnisse an und lassen sich zu allerlei Sünden hinreißen. Der französische Horrorexperte Alexandre Aja greift in dieser Romanadaption gekonnt auf Komödien-, Thriller-, Fantasy- und Horrormotive zurück, ohne sich dabei aber zu sehr auf bewährte Schemata zu verlassen.

Regie: Alexandre Aja. Buch: Keith Bunin (nach einem Roman von Joe Hill). Mit: Daniel Radcliffe, Max Minghella, Joe Anderson, Juno Temple, Kathleen Quinlan. Länge: 120 Minuten. FSK: ab 16 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Horns" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.