Filmtipp von Sabine Horst: "Eine fantastische Frau"

Die Macht der Gefühle
Filmszene - Eine fantastische Frau

PR

Filmszene - Eine fantastische Frau

Sie haben gerade den Start in ihre gemeinsame Zukunft gefeiert – da stirbt Marinas Geliebter an einem Aneurysma. Seine Familie weigert sich, die Trauer mit Marina zu teilen; sie wird enteignet, beschimpft, angegriffen. Die junge Sängerin ist eine Transfrau, selbst in der Metropole Santiago de Chile hat sie kein leichtes Leben. Aber sie nimmt den Kampf gegen die Bigotterie auf. Am Ende von Sebastián Lelios bilderstarkem Melodram „Eine ­fantastische Frau“ inter­pretiert Marina Händels „Ombra mai fù“: eine Arie, die von Männern und Frauen gesungen werden kann.

Der Film läuft ab 7. September im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.