Filmtipp von epd Film: "Zu weit weg"

Die neue Heimat
Zu weit weg

Farbfilm Verleih / Weydemann Bros. GmbH / Monika Plura

Zu weit weg

Mit erstaunlicher Leichtigkeit und stets auf Augenhöhe mit ihren Protagonisten erzählt Sarah Winkenstette von zwei unterschiedlichen Jungen, die ihre Heimat verloren haben. Der zwölfjährige Ben (Yoran Leicher) musste mit seinen Eltern vor dem Braunkohleabbau flüchten. Zuerst voller Vorfreude auf die neue Umgebung muss er schnell feststellen, dass niemand in der neuen Stadt auf ihn wartet, nicht die Klassenkameraden und auch nicht der Fußballverein. Wenig später kommt Tariq (Sobhi Awad) in die Klasse und in die Mannschaft. Er wird viel freundlicher empfangen und bekommt gleich seinen Platz im Team. Tariq ist syrischer Flüchtling. Anfangs zwar widerwillig von Bens Seite, freunden sich die Beiden miteinander an. Ein einfühlsamer, niemals sentimentaler Film über Vertreibung und Integration.

© Farbfilm Verleih

Regie: Sarah Winkenstette. Buch: Susanne Finken. Mit: Yoran Leicher, Sobhi Awad, Anna König. Länge: 88 Minuten. FSK: Keine Beschränkung. FBW: wertvoll. Ab 2. Juli im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.