Filmtipp von epd Film: "Varda par Agnès"

Die fabelhafte Welt der Agnès

Wenige Wochen vor dem Tod der französischen Regisseurin im März letzten Jahres feierte "Varda par Agnès" auf der Berlinale Premiere. Und der Film ist ein wundervolles Vermächtnis: eine fast intim wirkende Zwiesprache mit dem Publikum. Varda, immer wieder mit ihrer keck gefärbten Pilzkopfrisur im Bild, führt durch ihr Werk, von den Fünfzigern und Sechzigern, als sie die Nouvelle Vague "erfand", über klassische Spielfilme wie "Vogelfrei" und "Jacquot de Nantes" bis zu ihren späten Fotoarbeiten und Installationen. Dass sie dabei einen fast mathematischen Sinn für Strukturen offenbart, schmälert das Vergnügen nicht. "Varda par Agnès" ist der unterhaltendste Filmlehrgang, den man sich geben kann.

© Film Kino Text

Regie und Buch: Agnès Varda. Mit: Agnès Varda. Länge: 115 Minuten. FSK: keine Angabe. Ab 6. Februar im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.