Filmtipp von epd Film: Sweet Country

Rassismus-Western aus Australien
Sweet Country

GRANDFILM

Der Aborigine Sam lebt mit Kind und schwangerer Frau 1929 im australischen Outback und arbeitet für einen friedlichen Prediger Fred. Der "verleiht" die Familie an seinen neuen Nachbarn, einen aus dem Krieg wiedergekehrten, rassistischen Mann, der Sam schon bald im Alkoholwahn attackiert. In höchster Not tötet Sam den Aggressor  - und muss mit seiner Familie in die Wildnis fliehen. "Sweet Country" ist ein australischer "Western", der Genre-Motive gekonnt durchdekliniert und  visuell  wie dramatisch fasziniert. Aktuell ist der Film in seinem präzisen Blick auf die Geschichte und Struktur des Rassismus.

OmU © Grandfilm

Regie: Warwick Thornton. Buch: Stephen Cleary. Mit: Hamilton Morris, Natassia Gorey Furber, Sam Neill, Bryan Brown. Länge: 113 Minuten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.