Filmtipp von epd Film: "Spuren – Die Opfer des NSU"

Nach dem NSU-Terror
Spuren – Die Opfer des NSU

Salzgeber & Co. Medien GmbH

Spuren – Die Opfer des NSU

In diesem Dokumentarfilm spürt Berliner Filmemacherin Aysun Bademsoy den Hinterbliebenen der NSU-Morde nach: Da ist etwa Elif Kubasik, die von ihrer Tochter Gamze berichtet, die ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters nicht das Haus verlassen wollte. Und Adile Simsek – ihr Mann Enver wurde in Nürnberg an seinem Blumenstand erschossen -, die mit ihrer Tochter nach dem Prozess zurück in die Türkei ging, weil sie in Deutschland nicht bleiben wollte. Es ist ein längst fälliger, vielschichtiger, starker und berührender Film, in dem endlich auch einmal die Opfer die Hauptrolle bekommen.

© Salzgeber

Regie: Aysun Bademsoy. Länge: 81 Minuten. FSK: ohne Angabe. Ab 13. Februar im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.