Filmtipp von epd Film: "Narziss und Goldmund"

Geist und Körper
Narziss und Goldmund

2019 Jürgen Olczyk / Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Narziss und Goldmund

Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky ("Die Fälscher") hat mit dem Berliner Robert Gold einen der populärsten Romane von Hermann Hesse adaptiert. Wie die Vorlage kreist das Historien-Melodram um den Gegensatz von Geist und Körper, vorgestellt in dem asketischen Klosterschüler Narziss und dem sinnlichen Künstler Goldmund. Zwar taucht der Film nicht so überzeugend in die mittelalterliche Klosterwelt ein wie etwa "Der Name der Rose". Aber Ruzowitzky und Gold verarbeiten das bekannte Stück Erbauungsliteratur mit interessanten Abweichungen und moderater Kritik an Hesses manieriertem Stil. Als zerquälter Mönch Narziss überzeugt Sabin Tambrea.

© Sony Pictures

Regie: Stefan Ruzowitzky. Buch: Ruzowitzky, Robert Gold (nach Hermann Hesse). Mit: Jannis Niewöhner, Sabin Tambrea, André M. Hennicke, Henriette Confurius, Elisa Schlott, Emilia Schüle, Matthias Habich, Uwe Ochsenknecht, Kida Khodr Ramadan. Länge: 110 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe. Ab 12. März im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.