Filmtipp von epd Film: "Ich war zuhause, aber..."

Alles im Fluss
Ich war zuhause, aber...

Piffl Medien GmbH

Ich war zuhause, aber...

Im Mittelpunkt steht Astrid, die im Kunstbetrieb arbeitet. Ihr 13-jähriger Sohn Philipp war eine Woche verschwunden; völlig verdreckt taucht er vor seiner Schule wieder auf. Er muss in der Natur gewesen sein – aber warum? Als eine Art Initiationsritus auf dem Weg zum Mann? Um den Tod seines Vaters zu verarbeiten? Man erfährt es nicht. Mit einer Offenheit, die im Gegenwartskino selten geworden ist, macht "Ich war zuhause, aber…" dem Zuschauer Angebote, die er auch ablehnen kann: dem Leben zuschauen, dabei sein. Angela Schanelec philosophiert in ihrem Essayfilm über die Lügen des Kinos, über Mütterlichkeit und die Unmöglichkeit, das Leben zu kontrollieren.

© Piffl Medien

Regie: Angela Schanelec. Buch: Angela Schanelec. Mit: Maren Eggert, Jakob Lassalle, Clara Möller, Franz Rogowski, Lilith Stangenberg. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 6 Jahren. Ab 15. August im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.