Filmtipp von epd Film: "Diego Maradona"

Die Hand Gottes
Die Hand Gottes

Alfredo Capozzi

Diego Maradona gilt für viele als der beste Fußballspieler aller Zeiten, als wahre Legende. Doch wie steil war der Weg zum Ruhm und wie tief der Fall? 1984 wechselt Maradona für eine Rekord-Ablösesumme vom FC Barcelona zum SSC Neapel, wo er wie ein Gott verehrt wird. Doch Diego gerät an die Mafia, wird mit Drogen, Sex und Partys versorgt, hat schließlich mit Skandalen und Anklagen zu kämpfen, bis er Italien 1991 verlassen darf – er ist danach nicht mehr derselbe. Sein TV-Auftritt 2004 markiert einen der emotionalsten und bedrückendsten Momente des Films von Regisseur Asif Kapadia, der sich einer Fülle von Archivmaterial bedient und sich bereits mit Dokumentarfilmen über Ayrton Senna und Amy Winehouse einen Namen gemacht hat.

© DCM

Regie und Buch: Asif Kapadia. Mit: Diego Armando Maradona, Daniel Arcucci, Alberto Bigon, Diego Maradona Jr., Claudia Villafañe. Länge: 130 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. Ab 5. September im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.