Filmtipp von epd Film: "Birds of Passage"

Die Geburt des Kartells
BIRDS OF PASSAGE

MFA+ FilmDistribution

Im Jahr 1968 steigt eine Familie vom Stamm der Wayuu in Kolumbien in das Drogengeschäft ein, als Rapayet (José Acosta) merkt, dass es bei den im Land stationierten amerikanischen Soldaten eine große Nachfrage nach Marihuana gibt. "Birds of Passage" zeichnet in Episoden die Entstehung der kolumbianischen Drogenkartelle durch den Marihuana-Handel nach. Über eineinhalb Jahrzehnte verfolgt der Film den Weg von den einfachsten Hütten und archaischen Ritualen zu modernen Villen, teuren Autos, und einer waffenstarrenden Leibwächtertruppe. "Birds of Passage" vermischt gekonnt Elemente des Ethnographischen, des Gangsterfilms und des Western.

© MFA+ Filmdistribution

Regue: Cristina Gallego, Ciro Guerra. Buch: Maria Camila Arias, Jacques Toulemonde. Mit: Carmina Martinez, José Acosta, Natalia Reye, Jhon Narvaez. Länge: 125 Min. FSK: 12, ff. FBW: ohne Angabe. Ab 4. April im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.