Filmtipp: "Die göttliche Ordnung"

Vollkommen wahllos
Die göttliche Ordnung

Daniel Ammann/Alamode Film

Trogen, Appenzell, Schweiz, 30. Maerz 2016 - Die goettliche Ordnung, Standbild Film Szene 66, 78 und 105.

Angesiedelt in der Schweiz des Jahres 1971, erzählt der Film von der lange verspäteten Einführung des Frauenstimmrechts im Land der Eidgenossen. Im Zentrum steht Nora (Marie Leuenberger), die aus ihrer Hausfrauenrolle ausbrechen und sich einen Job suchen möchte. Nur leider braucht sie dafür die Zustimmung ihres Mannes Hans (Max Simonischek) - der sie verweigert. Die Enttäuschung darüber öffnet Nora die Augen für die herrschenden Ungerechtigkeiten; sie beginnt sich für die Frauenbewegung zu engagieren und steigt bald zu deren Leitfigur auf. Regisseurin Petra Volpe legt ihren Film als nette, harmlose Komödie an, die mit einem recht moderaten Kampfpathos arbeitet und durch einen Retroschleier von möglichen Bitterstoffen befreit.

© Alamode Film

Regie und Buch: Petra Volpe. Da: Marie Leuenberger, Max Simonischek, Rachel Braunschweig, Sibylle Brunner, Marta Zoffoli, Bettina Stucky, Peter Freiburghaus. Länge: 97 Min. FSK 6. Ab 3. August.

http://www.alamodefilm.de/kino/detail/die-goettliche-ordnung.html

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.