Film über Modeszene in Los Angeles

Filmtipps der Woche: Glamour-Horror der Modewelt
The Neon Demon, Bastille Day, Café Belgica, Kill Billy

The Neon Demon (USA/Frankreich/Dänemark 2016)

Schönheit, sagt in „The Neon Demon“ ein Modedesigner, sei nicht alles: „Sie ist das Einzige!“ Mit seinem neuesten Film kehrt „Drive“-Regisseur Nicolas Winding Refn nach Los Angeles zurück. Diesmal allerdings inszeniert er kein testosteron-strotzendes Heldenporträt, sondern erzählt die Geschichte der 16-jährigen Waise Jesse (Elle Fanning), die nach L.A. geht, um Model zu werden. Jesse aber ist mitnichten so naiv und zartbesaitet, wie sie auf den ersten Blick wirken mag. „The Neon Demon“ ist ein Film, der zwischen Horror und Glamour, Traum und Wirklichkeit wechselt.

© Koch Media

Regie und Buch: Nicolas Winding Refn. Mit: Elle Fanning, Jena Malone, Christina Hendricks, Keanu Reeves. Länge: 117 Minuten. FSK: ab 16 Jahre. (epd)

www.theneondemon.com/

Eine ausführliche Filmkritik zu "The Neon Demon" lesen Sie bei epd-film.

Bastille Day (Frankreich/USA 2016)

Im vergangenen Herbst wurde Hauptdarsteller Idris Elba als James Bond Nachfolger gehandelt. Betrachtet man „Bastille Day“ als eine Art 007-Talentprobe, funktioniert er recht gut: Wenn Elba als eigenwilliger Geheimagent über die Dächer von Paris hetzt, um eine Gruppe Terroristen aufzumischen, erinnert das durchaus an Daniel Craigs Eskapaden. Ansonsten enttäuscht der französische Agententhriller aber. Regisseur James Watkins sagte, er habe „große Unterhaltung für den Freitagabend“ machen wollen. Wer bei dieser Formulierung an einen besseren Fernsehkrimi denkt, liegt mit „Bastille Day“ genau richtig.

© Studiocanal

Regie: James Watkins. Buch: Andrew Baldwin. Mit: Idris Elba, Richard Madden, Charlotte Le Bon, José Garcia, Kelly Reilly, Thierry Godard, Vincent Londez. Länge: 92 Minuten. FSK: ab 16 Jahre. (epd)

www.studiocanal.de/kino/bastille_day

Eine ausführliche Filmkritik zu "Bastille Day" lesen Sie bei epd-film.

Café Belgica (Belgien/Frankreich 2015)

Als die zwei Brüder Jo und Frank ihr verschlafenes Café in einen Tanzclub umbauen, ahnen sie noch nicht, dass der Erfolg ihres Ladens sie bald in einen Sog aus Sex, Drogen und Gewaltexzessen hineinziehen wird. In den Filmen des belgischen Regisseurs Felix von Groeningen spielt Musik eine besondere Rolle, auch in „Cafe Belgica“: Wenn die Brüder hinter der Theke Kokain schnupfen, wird die Wirkung der Droge durch den Ton einer übersteuerten E-Gitarre fühlbar. Grandioses Autorenkino aus Belgien, das darauf verzichtet seine Geschichte mit erhobenem Zeigefinger zu erzählen.

© Pandora Film

Regie: Felix von Groeningen. Buch: Arne Sierens, Felix van Groeningen. Mit: Tom Vermeir, Stef Aerts, Stefan De Winter, Dominique Van Malder, Ben Benaouisse, Boris Van Severen, Sara De Bosschere. Länge: 126 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.pandorafilm.de/filme/belgica.html

Eine ausführliche Filmkritik zu "Café Belgica" lesen Sie bei epd-film.

Kill Billy (Norwegen 2014)

Die plüschigen Sofas und handgemachten Stühle wollte niemand mehr haben, deshalb steht Möbelhändler Harold jetzt in seinem leeren Geschäft in der norwegischen Provinz. Er will alles verbrennen, was noch übrig ist. Einschließlich seiner selbst. Doch auch dieser Plan scheitert - und zwar an der Sprinkleranlage. Also beschließt Harold, dass jemand für sein Leid bezahlen muss und fährt nach Schweden, um den IKEA-Gründer Ingvar Kamprad zu entführen. Eine charmante, schwarze Komödie aus Skandinavien.

© NFP

Regie und Buch: Gunnar Vikene (nach einem Roman von Frode Grytten). Mit: Bjørn Sundquist, Fanny Ketter, Björn Granath, Lena-Pia Bernhardsson, Olaf Heggdal, Samuel Hellström, Andreas Hyttsten. Länge: 88 Minuten. FSK: ab 6 Jahre. (epd)

www.nfp-md.de/kino/kill-billy.html

Eine ausführliche Filmkritik zu "Kill Billy" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.