Film des Monats September 2020

"Vitalina Varela"
Film des Monats - Vitalina Varela

Optec Film/Grandfilm

Als Vitalina Varela auf dem Flughafen von Lissabon landet, kommt sie zu spät. Ihr Ehemann, der sie Jahre zuvor verlassen hatte, um aus der ehemaligen Kolonie Kap Verde nach Portugal auszuwandern, ist wenige Tage zuvor verstorben. Sein Traum, sich in der Hauptstadt des ehemaligen Kolonialreichs eine Existenz aufzubauen, hat sich nicht erfüllt. Wie alle anderen Einwanderer ist er ein Fremder geblieben und an der "portugiesischen Kälte" gescheitert, die für die Migranten nur Elend und Bitterkeit bereithält. Nun steht Vitalina vor dem Nichts.

Empathie für die Entrechteten

Ohne die Sprache zu beherrschen, in einem Haus, das heruntergekommen ist, kann sie weder bleiben noch zurückkehren. Die Kameraden ihres Mannes sind selbst gescheiterte Existenzen, und auch der Priester der Gemeinde kann ihr keinen Trost spenden, da er eine schwere Schuld trägt und seinen Glauben schon lange verloren hat. In dieser Situation erweist sich Vitalina als starke Frau und eigenständige Persönlichkeit, die sich von der sie umgebenden Mutlosigkeit nicht zermürben lässt. So wie sie sich auf Kap Verde in Abwesenheit ihres Mannes ein Haus und eine Existenz aufbaute, beginnt sie nun die Grundlage für ein selbständiges Leben zu legen.

Ohne die Ausweglosigkeit zu verschleiern, gibt Petro Costa den Bewohnern*innen der Armenviertel Lissabons die Möglichkeit, ihre Würde zu wahren, indem er sie ihre eigene Geschichte darstellen und erzählen lässt. Dass dieses Experiment gelingt, ist der einzigartigen Bildsprache, die Costa in seinen Filmen von Anfang an entwickelt, sowie der großartigen Lichtführung und den perfekten Kameraeinstellungen zu verdanken, die dazu führen, dass Empathie für die Entrechteten und respektvolle Distanz gegenüber den Protagonisten*innen in ein formal und inhaltlich beeindruckendes Gleichgewicht gebracht werden. So wird jede Bildeinstellung zu einem Kunstwerk, ohne dabei an Lebendigkeit zu verlieren. Ein weiteres Meisterwerk des portugiesischen Regisseurs, das soziales Engagement mit hohem künstlerischem Niveau verbindet.

© Grandfilm

Produktion: Abel Ribeiro Chaves; Portugal 2019

Regie: Pedro Costa

Kamera: Leonardo Simões

Schnitt: João Dias, Vítor Carvalho

Schauspieler: Vitalina Varela, Ventura, Manuel Tavares Almeida

Dauer: 124 min.

Kinostart: 10 September 2020

Infobox

Der "Film des Monats" der Jury der Evangelischen Filmarbeit ist die einzige durch eine Jury vergebene Auszeichnung für einen aktuellen Kinofilm. Die Jury der Evangelischen Filmarbeit ist ein unabhängiges Gremium. Ihre Mitglieder werden von Einrichtungen der evangelischen Kirche ernannt. Die Jury zeichnet Filme aus, die dem Zusammenleben der Menschen dienen, zur Überprüfung eigener Positionen, zur Wahrnehmung mitmenschli­cher Verantwortung und zur Orientierung an der biblischen Botschaft beitragen. Die Arbeit der Jury wird vom Filmkulturellen Zentrum im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Pub­lizistik (GEP) betreut.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.