Film des Monats Mai 2019

"Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen"
Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen

Grandfilm

Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen

Die rumänische Schauspielerin Ioana Iacob stellt sich in der ersten Szene des Films als Schauspielerin Ioana Iacob vor, die im Film die Regisseurin Mariana Marin darstellen wird. Sie schaut dabei offen in die Handkamera und wünscht viel Spaß beim Filmschauen. Willkommen im Epischen Theater! Die Kamera folgt der Schauspielerin/Regisseurin durch die Ausstellungsräume eines Militärmuseums. Dutzende von Gewehren und Pistolen hängen an den Wänden. Eine Menge unterschiedlicher Uniformen sind ausgestellt. Draußen warten die Laienschauspieler, die beim Theaterprojekt mitmachen. Es geht um die Nachstellung eines historischen Ereignisses: des Massakers an den Juden in Odessa 1941. Zwischen 1941-44 deportierte und ermordete die rumänische Armee unter dem Diktator Ion Antonescu über 300000 Juden und Roma.

Detailreich entwickelt der (reale) Regisseur Radu Jude die Geschichte von Marianas Theaterprojekt und verwebt sie originell mit Vergangenheit und Gegenwart. Jude zeigt in langen Einstellungen historische Fotos von Erhängten und Filmausschnitte, die Erschießungen dokumentieren. Einige der Laienschauspieler sehen Antonescu noch heute als Held. Von dem Diktator stammt auch das Zitat, das hier zum Filmtitel wurde. Immer wieder gibt es im Film Diskussionen über Wahrheit und Schuld. So überzeugt das Reenactment. Die Gespräche zwischen Schauspielern, Produzenten, Schaulustigen und Regisseurin zeigen die aktuelle Spannung, die die Auseinandersetzung mit diesem dunklen Kapitel rumänischer Geschichte beinhaltet. Manchmal löst sie sich in Lachen. Am Ende entlädt sie sich in einem fulminanten Finale, das Fragen aufwirft. Vergangenheitsbewältigung kommt an kein Ende. Sie muss stetig aktualisiert werden, weil das Vergangene eben nicht vergangen ist.

© Grandfilm

Produktion: Ada Solomon, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Tschechische Republik 2018

Regie und Drehbuch: Radu Jude

Kamera: Marius Panduru

Schnitt: Catalin Cristutiu

Darsteller: Ioana Iacob, Alex Bogdan, Alexandru Dabija

Verleih: Grandfilm

Kinostart: 30.05.2019

Infobox

FILM UND GESPRÄCH

Donnerstag, 23. Mai 2019, 19.30 Uhr
Mal Seh’n Kino
Adlerflychtstraße 6
60318 Frankfurt
www.malsehnkino.de

Zu Gast sind Dr. Hildrun Glass von der LMU (Mitglied der Internationalen Kommission zur Erforschung des Holocaust in Rumänien) und Dr. Tanja Seider von der Uni Augsburg, die zuvor als DAAD-Lektorin in Israel lehrte und sich mit der filmischen Auseinandersetzung von NS-Tätergeschichte beschäftigt hat.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 7 Euro
Tickets: 069/597 08 45

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.