Film des Monats April 2019

"Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit"
Filmtipp - Vicent van Gogh

CBS Film

Filmtipp - Vicent van Gogh

1888 reist der Maler Vincent van Gogh von Paris ins südfranzösische Arles. Die Großstadt ist ihm zu hektisch, vor allem aber zu grau. Das Licht der Provence inspiriert ihn, zugleich hat er aber Schwierigkeiten, sich im Sozialleben der Provinz zurechtzufinden. Ein Besuch des Malers  Paul Gauguin bringt zunächst die erhoffte Gesellschaft, endet aber im Streit und mit der Abreise des Kollegen. In seiner Verzweiflung schneidet sich Van Gogh ein Stück seines linken Ohres ab und wird in eine Heilanstalt gebracht. Trotz der rührenden Fürsorge durch seinen Bruder Theo erfährt Vincent Zeit seines Lebens keinen künstlerischen Erfolg. Einsam und unter nie geklärten Umständen stirbt Van Gogh 1890 an den Folgen einer Schussverletzung.

Entlang dieser weitgehend bekannten Episoden aus dem Leben des großen holländischen Künstlers entfaltet Julian Schnabel eine filmisch essayistische Reflexion, die sehr viel weitergeht als ein klassisches Biopic. Zwischen dem erzählerischen Rahmen der Episoden setzt Schnabel verschiedene Mittel ein, um die Dringlichkeit spürbar zu machen, mit der Van Gogh gesucht und gearbeitet hat. Dies wird zum Beispiel in einem Dialog mit einem Pastor deutlich, dem Van Gogh erklärt, dass Gott ihm nur das Talent gegeben hat, malen zu können – und er demzufolge malen müsse. Wie weit Van Gochs künstlerischer Stil von der damals gängigen Konvention entfernt war, lässt sich im befremdeten Gesicht des Pastors eindrücklich studieren.

Was hat Van Gogh gesehen, wie hat er es gesehen, wie kommt es zu der pastosen Farbigkeit seiner längst zum visuellen Gedächtnis der Menschheit gehörenden Meisterwerke?  Julian Schnabel, selbst enorm erfolgreicher bildender Künstler, spürt diesen Fragen faszinierenderweise mit Bildern nach, die zunächst weit von Van Goghs Gemälden entfernt zu sein scheinen. Wir sehen vertrocknete Sonnenblumen, düstere Gassen in Arles und immer wieder Einstellungen, in denen das Bild durch einen Farbfilter und unscharfe Ränder fragmentiert wird. Erstaunlicherweise eröffnet genau dies den Raum für Imagination. Die Leistung Van Goghs, sein Genie, liegt darin, in der Natur, in den Gegenständen und auch in den Menschen etwas zu sehen, was zuvor noch niemand gesehen hat. Der Film "Van Gogh – an der Schwelle zur Ewigkeit" reflektiert mithin die Frage nach Aufgabe und Sinn der menschlichen Existenz.

© DCM

Produktion: Jon Kilik, Frankreich, USA, GB 2018

Regie: Julian Schnabel

Drehbuch: Jean-Claude Carrière, Julian Schnabel, Louise Kugelberg

Kamera: Benoît Delhomme

Schnitt: Louise Kugelberg, Julian Schnabel

Musik: Tatiana Lisovskaya

Darsteller: Willem Dafoe (Vincent Van Gogh), Oscar Isaac (Paul Gauguin), Mads Mikkelsen (Priester), Emmanuelle Seigner (Madame Ginoux)

Verleih: DCM

Kinostart: 18.04.2019

Infobox

FILM UND GESPRÄCH

Donnerstag, 18. April 2019, 19.30 Uhr
Mal Seh’n Kino
Adlerflychtstraße 6
60318 Frankfurt
www.malsehnkino.de

Zu Gast ist Dr. Alexander Eiling, Kurator am Städelmuseum, der zurzeit eine große Van Gogh-Ausstellung vorbereitet.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 7 Euro
Tickets: 069/597 08 45

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.